Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

Infektionen: Den Virus-Blick erweitern (nd-aktuell.de)


Kinderintensivstation des Klinikums Stuttgart: Der am RS-Virus erkrankte kleine Patient muss beatmet werden.

Foto: dpa/Marijan Murat

Im Rennen der Erreger akuter Atemwegserkrankungen fällt Sars-CoV-2 hierzulande weiter zurück. Das Coronavirus liegt in den im Rahmen der amtlichen Überwachung untersuchten Proben nur an vierter Stelle, wie das Robert-Koch-Institut im aktuellen Wochenbericht mitteilt. Es sind Influenza- und Respiratory-Syncytial-Viren (RSV), die mehr als die Hälfte der Fälle ausmachen. Angesichts rasant steigender RSV-Fallzahlen warnen Kinderkliniken sogar vor Überlastung.

Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme – die Corona-Zahlen können auch wieder steigen. Aber es zeigt die neue Realität, die uns wohl Winter für Winter begleiten wird: Covid-19 ist eine von vielen Atemwegserkrankungen. Dank Omikron und einem recht guten Immunstatus durch Impfung und/oder Infektion ist die Angst vor der Pandemie für die meisten längst verflogen. Es gibt noch kleinere gefährdete Gruppen, für die Corona immer noch ein tödliches Risiko darstellt. Aber bei anderen Viren ist die Situation ähnlich.

Seit 2020 stehen Politik und Öffentlichkeit in Sachen Sars-CoV-2 wie Kaninchen vor Schlangen. Da sich die Schlange als deutlich ungefährlicher erweist, ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn Politiker über weitere Lockerungen diskutieren. Nur dann müsste man den Blick auf andere Erreger weiten. Wer sich für eine Aufhebung der Corona-Isolationspflicht entscheidet, sollte dies mit einer Erinnerung an alle verbinden, bei akuten Atemwegserkrankungen zu Hause zu bleiben. Und wenn mit Covid-19 noch eine weitere Erkrankung hinzukommt, muss dies bei der Belegungs- und Personalplanung in Krankenhäusern berücksichtigt werden.

Doch noch wird nur spekuliert, wie schlimm die Corona-Winterwelle wird. Die Zahl der Fälle von akuten Atemwegserkrankungen ist derzeit höher als in den Jahren vor der Pandemie. Dessen muss sich jeder im Lernprozess des Lebens mit Corona bewusst sein.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"