Skip to content
Indien erklärt seine Position zu den Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine — RT World News


Dies ist keine Ära für Krieg, daher sollte der Dialog die Antwort sein, sagte der Top-Diplomat von Neu-Delhi

Die Ukraine und Russland sind die einzigen Parteien, die entscheiden sollten, wann und wie sie die Friedensgespräche wieder aufnehmen, sagte der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar.

„Die indische Position, die mein Premierminister artikuliert hat [Narendra Modi] ist, dass dies keine Ära des Krieges ist, dass Dialog und Diplomatie die Antwort sind.“ sagte er während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock.

„Was die Grundlage für diesen Dialog ist, liegt in den betroffenen Ländern [to decide]. Es ist nicht Sache Indiens, dies zu spezifizieren oder zu befürworten [specific conditions].“

Die Bemerkung kam als Antwort auf eine Frage deutscher Medien über die Position Neu-Delhis zur Ukraine-Krise und ob es eine russische Eingliederung mehrerer ehemaliger ukrainischer Regionen erwäge „eine legitime Grundlage“ für Friedensgespräche.

Inmitten des anhaltenden Konflikts schlossen sich vier ehemalige ukrainische Regionen nach Referenden Russland an. Bereits 2014 stimmte die Krim nach einem Putsch in Kiew mit überwältigender Mehrheit für den Beitritt zu Russland.

Die ukrainische Regierung hat die Abstimmungen als abgetan „Schein“ und versprach, den Kampf gegen Russland fortzusetzen, bis seine Truppen auf ihre Positionen vor 2014 zurückgedrängt sind.


Moskau behauptet, es sei offen für Friedensgespräche und dass Kiews westliche Sponsoren sich einmischten, als die beiden Parteien Ende März auf dem Weg waren, ihre Differenzen beizulegen.

„Wir waren bereit, zu diesen Bedingungen einen Deal zu machen [the Ukrainians] haben sich vorgeschlagen“, Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow letzte Woche. „Das durften sie nicht, weil der Krieg denen, die ihn überwachen und leiten, nicht genug Profit gebracht hat.“

Der Diplomat sagte, die USA und Großbritannien hätten den Konflikt in der Ukraine verlängert, indem sie die Verhandlungen zum Scheitern gebracht hätten. Sie seien von dem Wunsch motiviert gewesen, Russland zu schaden und aus Waffenverkäufen Profit zu schlagen, behauptete er.

Lawrow bezog sich auf von Türkiye vermittelte Gespräche, die in Istanbul stattfanden. Das vorgeschlagene Friedensabkommen hätte der Ukraine den neutralen Status im Austausch gegen Sicherheitsgarantien der großen Weltmächte zugesichert.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen: