Skip to content
In ganz China breiteten sich Proteste gegen die Null-COVID-Politik aus – POLITICO


In einer erheblichen Eskalation der politischen Unruhen breiteten sich die Proteste gegen Chinas strikte Null-COVID-Politik auf mehrere Städte und Universitätsgelände im ganzen Land aus, wobei Demonstranten in Shanghai den Rücktritt von Präsident Xi Jinping forderten.

Nach dem Ausbruch in der Region Xinjiang zeigen Aufnahmen aus den sozialen Medien, dass nun Demonstrationen in Nanjing, Urumqi, Wuhan, Guangzhou und China ausgebrochen sind Pekingwo Straßenprotestierende eine physische COVID-Barriere niederrissen.

Die Kommunistische Partei Chinas hat eine Null-COVID-Politik verfolgt und hart gegen jede Virusübertragung vorgegangen, indem sie strenge Sperrmaßnahmen eingeführt hat, die Millionen von Menschen monatelang in ihren Häusern einsperren. Aber die Fallzahlen haben in letzter Zeit begonnen zu steigen.

In Shanghai hat die Polizei am Samstagabend rund 300 Demonstranten mit Pfefferspray besprüht, berichtete Associated Press. Die Demonstranten forderten den Rücktritt von Präsident Xi Jinping und forderten das Ende der Herrschaft seiner Kommunistischen Partei. Laut AFP protestierten Studenten auch an der Tsinghua-Universität in Peking, wo Xi selbst saß studiert.

In einer beispiellosen Welle öffentlichen Dissens haben sich Demonstranten mit Laborkittel tragenden Beamten gerauft und leere Zettel hochgehalten, um dem autoritären Regime zu trotzen.

Die Proteste begannen nach einem Brand am Donnerstagabend, bei dem 10 Menschen in einer Wohnung in Urumqi, der Hauptstadt der Region Xinjiang, ums Leben kamen und der laut einigen Demonstranten durch die strikte Durchsetzung der Sperrpolitik verschlimmert wurde. Peking wird Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren, eine muslimische Minderheit, in Xinjiang, einer Region im äußersten Westen des Landes, vorgeworfen.

Einige cKommentatoren haben die Protestwelle als die bisher größte Bedrohung für die Herrschaft von Präsident Xi bezeichnet, die er letzten Monat konsolidierte, indem er sich eine beispiellose dritte Amtszeit von fünf Jahren sicherte.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, reist am 1. Dezember nach China, um sich mit Xi zu treffen, da die EU ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von China vor dem Hintergrund der fortgesetzten Invasion Russlands in der Ukraine neu bewertet, die China nicht öffentlich verurteilt hat.