Deutschland Nachrichten

In einem Einkaufszentrum in Mailand: Ein Fußballprofi ist bei einer Messerattacke erstochen worden

Im Einkaufszentrum Mailand
Fußballspieler bei Messerattacke erstochen

Bei einem Messerangriff in einem Einkaufszentrum in Mailand ist ein Mensch getötet und mehrere verletzt worden. Unter den Opfern ist auch ein Fußballprofi. Der Spanier Pablo Mari ist derzeit von Arsenal an Monza Calcio ausgeliehen. Der Verein sendet Genesungswünsche.

Pablo Mari, derzeit an den italienischen Fußball-Erstligisten Monza Calcio ausgeliehen, wurde bei einer Messerattacke in einem Mailänder Einkaufszentrum verletzt. Das bestätigte Arsenal, wo Mari unter Vertrag steht. Demnach befindet sich der 29-Jährige in einem Mailänder Krankenhaus.

Mindestens eine Person starb bei dem Angriff. Ein Supermarktmitarbeiter erlag seinen schweren Verletzungen, wie der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, auf Facebook schrieb. Der Spanier Mari sei einer der sechs Verletzten bei der Messerattacke, für die ein psychisch gestörter 46-jähriger Italiener verantwortlich sei, hieß es. Laut Arsenal wurde Mari „nicht ernsthaft verletzt“.

Monza Calcio wandte sich am Abend via Twitter an seinen verletzten Spieler. „Lieber Pablo, wir sind alle hier nah bei dir und deiner Familie, wir lieben dich, kämpfe weiter, so gut du kannst, du bist ein Krieger und du wirst bald gesund“, wurde Monzas Geschäftsführer Adriano Galliani dort zitiert.

Der Angreifer wurde von den Carabinieri festgenommen. Einer ersten Rekonstruktion zufolge nahm der an Depressionen erkrankte Mann in ärztlicher Behandlung ein Messer aus dem Supermarktregal und stach auf die mutmaßlich zufällig ausgewählten Personen – darunter auch Mari – ein. Mehrere Kunden des Einkaufszentrums sollen den Angreifer gestoppt und der Polizei übergeben haben.

Monza Calcio ist im Besitz des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Geschäftsführer Galliani soll die verletzte Mari im Krankenhaus besucht haben.

Beratung und Soforthilfe für Suizid- und Depressionsgefährdete
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"