Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Hier muss sich Stuttgart verbessern


Mit 30 Punkten hat er VfB Stuttgart nach 34 Spielen nur noch drei Punkte weniger auf dem Konto, als es in den beiden Saisons zuvor der Fall war. Auch Deniz Undav ist einer der Erfolgsgaranten. Hier geht es um das sensationelle Team Bundesliga aber es gibt noch Raum für Verbesserungen.

Mit einem 2:0-Sieg gegen Bremen stellte der VfB Stuttgart einmal mehr seine beeindruckende Form unter Beweis. Allerdings hätte der Sieg gegen Werder noch höher ausfallen können. Dementsprechend fand auch Angreifer Deniz Undav nach dem Spiel kritische Töne. Der Grund dafür ist, dass die Mannschaft vor dem Tor zu verspielt ist.

„Wir hätten viel mehr schießen können, dann wären zwei Tore mehr gefallen. Daran müssen wir arbeiten, vorne effizienter werden und nicht so klein und klein spielen“, beklagte er Himmel-Interview.

Auch VfB-Trainer Sebastian Hoeneß schließt sich seiner Kritik an. „Teilweise war es nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte, vor allem in der zweiten Halbzeit. Die erste Halbzeit war sehr gut, bis auf unser Spiel im letzten Drittel, wo wir etwas zu spielerisch waren. Das Ergebnis hätte ausfallen müssen.“ „Die Pause könnte auf jeden Fall höher sein“, beklagte er. Dennoch sei er „superglücklich“ über die Punkteausbeute des Vereins.

Schaut man sich die Statistiken an, war die Chancenverwertung wirklich nicht gut. Der VfB hatte 19 Schüsse und einen X-Goal-Wert von 3,45. Allein Topscorer Serhou Guirassy gab neben seinem Elfmeter sieben Schüsse ab, von denen jedoch keiner den Weg ins Tor fand. Gegen Bremen konnte man sich noch die mangelnde Konstanz vor dem Tor leisten, doch das dürfte sich ändern, wenn Bayern und Leverkusen bald in der Bundesliga spielen BVB als Gegner im DFB-Pokal warten.