Nachrichten Sport

Herzen 2 – 1 Rigas Futbola Skola

Hearts erholte sich von der Enttäuschung über das Ausscheiden aus der Europa Conference League, besiegte RFS in Tynecastle mit 2:1 und sicherte sich den Trost eines dritten Platzes in Gruppe A.

Beide Mannschaften hatten vor dem Spiel einen Rückschlag erlitten, als ihre schwachen Hoffnungen, in die K.-o.-Phase einzuziehen, zunichte gemacht wurden, nachdem die Fiorentina im anderen Spiel der Gruppe, das kurz vor Beginn des Duells in Edinburgh endete, Istanbul Basaksehir besiegte.

Aber Hearts zeigte keine Anzeichen von Niedergeschlagenheit, als sie durch frühe Treffer von Lawrence Shankland und Andy Halliday auf einen Vorsprung von zwei Toren zusteuerten, bevor ein wunderbares Tor von Kevin Friesenbichler den lettischen Meister wieder in Führung brachte.

Jambos-Chef Robbie Neilson nahm drei erzwungene Änderungen an der Mannschaft vor, die am Sonntag bei der 3: 4-Heimniederlage gegen Celtic begann, als Jorge Grant, Shankland und Halliday das verletzte Duo Stephen Humphrys und Cammy Devlin sowie den nicht spielberechtigten Robert Snodgrass ersetzten.

Nur drei Minuten waren vergangen, die Heimmannschaft eröffnete das Tor, als Shankland hereinrutschte, um den Ball aus kurzer Distanz nach Hause zu stecken, nachdem Josh Ginnelly durch einen Pass von Grant auf der rechten Seite freigelassen und über eine einladende niedrige Flanke geschossen hatte.

Fünf Minuten später sorgte eine RFS-Ecke für Panik in der Hearts-Box, bevor Petr Mares den losen Ball aus 25 Metern Entfernung knapp über das Tor schoss.

Aber die Gastgeber bauten ihre Führung in der 12. Minute aus, als Grants Cutback Halliday direkt in den Strafraum beförderte und der Flachschuss des Mittelfeldspielers Vitalijs Jagodinskis und den auf dem falschen Fuß stehenden Torhüter Pavels Steinbors auf dem Weg ins Netz abwehrte.

Stephen Kingsley musste dann einen entscheidenden Block in seinem eigenen Strafraum machen, um einen Schuss von Friesenbichler zu stoppen, nachdem ein Fehler von Orestis Kiomourtzoglou es RFS ermöglicht hatte, einen bedrohlichen Angriff zu starten.

Auf der anderen Seite sah Kingsley einen Freistoß von knapp außerhalb des Strafraums, den Steinbors in der 31. Minute umkippte.

Gegen Ende der ersten Hälfte begannen die Gäste ins Spiel zu wachsen und in der 34. Minute sah Kapitän Tomas Simkovic einen gefährlichen Schuss knapp am Tor vorbei. Aus der daraus resultierenden Ecke musste Craig Gordon instinktiv gegen Friesenbichler parieren.

Die Letten kamen in der 39. Minute ins Tor, als Friesenbichler aus 25 Metern einen atemberaubenden halben Volleyschuss außerhalb der Reichweite von Gordon abfeuerte.

Friesenbichler zog seine Seite fast zur vollen Stunde mit einem weiteren brillanten Schlag von außerhalb des Strafraums, der von der Unterseite der Latte zurückprallte.

Hearts – bereits von zahlreichen Verletzungen wichtiger Spieler geplagt – erlitt Mitte der zweiten Halbzeit einen weiteren Schlag, als Kingsley mit einem Kniesehnenproblem vom Platz gestellt wurde.

In der 72. Minute stellten sie ihr Zwei-Tore-Polster fast wieder her, als Shankland eine Flanke von Barrie McKay an den Pfosten köpfte. RFS wurde in der Nachspielzeit auf 10 Mann reduziert, als Jagodinskis eine rote Karte für ein Foul an Euan Henderson gezeigt wurde.

Was kommt als nächstes?

Die Hearts reisen am Sonntag (15:00 Uhr) nach Ross County in die schottische Premiership, bevor sie am Donnerstag (15:30 Uhr) ihre Europa Conference League-Kampagne in Istanbul Basaksehir beenden.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"