Deutschland Nachrichten

Heidenheim schenkt spät Sieg: Zorniger feiert nach der Premiere mit Fürth im Kellerduell

Heidenheim gibt Sieg spät
Zorniger feiert nach der Premiere mit Fürth im Kellerduell

Den Absteigern Greuther Fürth und Arminia Bielefeld droht der Abstieg in die 3. Liga. Vor dem Kellerduell tauschen die Franken ihre Turnschuhe – und das Debüt von Alexander Zorniger gelingt. Enttäuschendes Bielefeld rutschte auf den letzten Platz ab. Derweil punktet auch der 1. FC Magdeburg.

SpVgg Greuther Fürth – Arminia Bielefeld 1:0 (1:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat ihrem neuen Trainer Alexander Zorniger ein maßgeschneidertes Debüt gegeben und den letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga verlassen. Die Franken gewannen 1:0 (1:0) gegen Arminia Bielefeld und schossen den Bundesligisten ans Tabellenende. Zorniger folgte am Sonntag dem glücklosen Marc Schneider nach.

Im ersten Spiel unter Zornigers Regie zeigte Fürth eine ordentliche Leistung – hatte aber gegen weitgehend harmlose Gäste keine allzu große Gegenwehr. Armindo Sieb (30.) brachte die Gastgeber in Führung, kurz darauf verließ Schiedsrichter Felix Brych für eine kurze Kniebehandlung das Feld. Der langjährige FIFA-Schiedsrichter konnte das Spiel fortsetzen.

Fürth startete mit viel Schwung in die Partie, vor allem Branimir Hrgota war an vielen Angriffen beteiligt. Beide Mannschaften kamen jedoch zunächst nicht zu Chancen. Bezeichnenderweise kam das Fürther Tor aus einem Chaos im Bielefelder Strafraum. Torschütze Sieb wurde schließlich von Guilherme Ramos angeschossen und der Ball flog ins Gästetor.

Mit der Führung im Rücken drückte Fürth auf 2:0, doch ein Schuss von Hrgota klärte Ramos auf der Linie für den bereits geschlagenen Torhüter Martin Fraisl (45.+3). Danach blieb Fürth gefährlicher und war dem zweiten Tor näher. Bielefeld kam kaum zu Abschlüssen, spielte viel zu unberechenbar und harmlos.

1. FC Magdeburg – 1. FC Heidenheim 1:1 (0:1)

Der 1. FC Heidenheim verpasste durch ein spätes Gegentor den dritten Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Das Team von Trainer Frank Schmidt trennte sich beim Aufsteiger FC Magdeburg nur 1:1 (0:1) und bleibt mit 24 Punkten auf Rang vier, drei Punkte vor Verfolger Hannover 96.

Den Führungstreffer von Denis Thomalla (23.) glich Tatsuya Ito (90.+3) aus und verhinderte damit nicht nur den Triumph der Heidenheimer, sondern sicherte Magdeburg auch einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Das Team von Trainer Christian Titz liegt mit 14 Punkten noch auf dem 15. Platz.

Heidenheim übergab den Gastgebern vor 19.352 Zuschauern die volle Kontrolle und verteidigte entschlossen. Fehler der Magdeburger Abwehr nutzten die Gäste mehrfach, um mit schnellen Kontern zum Abschluss zu kommen. Patrick Mainka (8.) und Tim Kleindienst (18.) hatten früh gute Chancen auf die Führung. Aus dem vielen Ballbesitz konnten die Magdeburger kein Kapital schlagen, immer wieder wurden Schussversuche abgeblockt.

Titz hatte auf die Elf gesetzt, die zuletzt mit 3:2 beim HSV gewonnen hatte. Die Gastgeber versuchten von Beginn an Druck zu machen, waren aber nicht stark genug. Stattdessen nutzten die Heidenheimer einen ihrer zahlreichen Konter. Nach einer Flanke von Jan-Niklas Beste wurde Thomalla von Kleindienst bedient und vollendete mühelos. Kurz vor Abpfiff traf Ito für Magdeburg.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"