Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Handball: DHB-Team will mehr „Handball-Vergnügen“: Gegner dürfen kommen


Handball
DHB-Team will mehr „Handballspaß“: Gegner dürfen kommen

Bundestrainer Markus Gaugisch und seine Spieler feiern ihren Sieg gegen Polen. Foto

© -/dpa

Mit einem souveränen Sieg gegen Polen haben sich die deutschen Handballer eine zweitägige Pause verdient. Für die Hauptrunde der WM hat der Trainer klare Forderungen.

Die deutschen Handballer wollen auf dem Weg ins WM-Viertelfinale an die herausragende Defensivleistung aus dem Spiel gegen Polen anknüpfen. „Die Deckung gewinnt Spiele. Wir brauchen Mut in der Verteidigung. Wir hoffen, dass wir den haben.“ Handball „Lange Zeit und in vielen Phasen“, sagte Bundestrainer Markus Gaugisch nach einer glänzenden Defensivleistung des DHB-Teams. „Die wichtigste Erkenntnis ist, dass wir Handball so spielen können, wie wir es wollen.“

Drei Jahrzehnte nach dem historischen WM-Triumph 1993, der nun sein 30-jähriges Jubiläum feiert, ist der Grundstein für eine neue glorreiche Stunde der Weltmeisterschaft gelegt. Beim überraschend ungefährdeten 33:17 gegen Polen sicherte sich die deutsche Mannschaft nicht nur den Gruppensieg, sondern überzeugte auch im Spiel. „Die Verteidigung war heute unglaublich gut. Das ist der Schlüssel zum Erfolg“, sagte der Co-Kapitän Alina Grijseels. Teamkollegin Amelie Berger empfand den Abend als „Handballvergnügen“. „Wir konnten zeigen, dass wir tollen Handball spielen können. Jetzt kann der nächste Gegner kommen.“

In der zweiten Turnierphase trifft Deutschland in einer Sechsergruppe auf die Titelkandidaten Dänemark, Rumänien und voraussichtlich Serbien. Am Donnerstag kommt es zum ersten Hauptrundenduell. Die beiden besten Mannschaften qualifizieren sich dann für das Viertelfinale – das Mindestziel des Deutschen Handballbundes. „Wir müssen weiterhin konzentriert sein und so verteidigen. „Wir brauchen die Konzentration jedes Spielers“, appellierte Grijseels an die Mannschaft.

dpa