Politische Nachrichten

Halloween-Schwarm tötet 120 in Südkorea – POLITICO


Bei einem Gedränge bei einer Halloween-Feier am Samstag in Seoul seien mindestens 120 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden, teilten südkoreanische Beamte mit.

Menschen wurden zu Tode gequetscht, als eine große Menschenmenge in einer engen Gasse vordrang, sagten Beamte.

Der Leiter der Feuerwehr von Yongsan in Seoul sagte Medienberichten zufolge, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte und dass sich viele der Verletzten in einem kritischen Zustand befänden.

„Das Gebiet ist immer noch chaotisch, also versuchen wir immer noch, die genaue Zahl der Verletzten herauszufinden“, sagte Moon Hyun-joo, ein Beamter der National Fire Agency, Reuters.

Berichten zufolge feierten 100.000 Nachtschwärmer in der Gegend das erste Halloween-Event im Freien ohne Maske seit der Pandemie.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol gab eine Erklärung ab, in der er die Beamten aufforderte, eine schnelle Behandlung der Verletzten sicherzustellen und die Sicherheit der Feststätten zu überprüfen, berichtete Associated Press. Er wies das Gesundheitsministerium auch an, schnell medizinische Hilfsteams für Katastrophen einzusetzen und Betten in nahe gelegenen Krankenhäusern zu sichern, um die Verletzten zu behandeln, sagte der AP.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"