Grund für Gedächtnisverlust: Präsidentschaftskandidat Kennedy: Der Wurm hat mein Gehirn gefressen

Grund für Gedächtnisverlust


Präsidentschaftskandidat Kennedy: Der Wurm hat mein Gehirn gefressen

Artikel anhören

Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Weitere Informationen | Feedback abschicken

US-Präsident Biden soll aufgrund seines Alters gelegentlich an kognitiven Ausfällen leiden. Robert F. Kennedy, der im November gegen Biden antritt, erlitt vor einigen Jahren tatsächlich einen Gedächtnisverlust. Die Diagnose: unklar, aber nicht ganz unrealistisch.

Der unabhängige US-Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy geht einem Zeitungsbericht zufolge davon aus, dass ein Parasit in seinem Gehirn für seinen Gedächtnisverlust vor einigen Jahren verantwortlich war. Ein Arzt habe ihm gesagt, dass ein dunkler Fleck in seinem Gehirn durch einen Wurm verursacht worden sei, „der in mein Gehirn eingedrungen ist, einen Teil davon gefressen hat und dann gestorben ist“, zitierte die „New York Times“ aus einer eidesstattlichen Erklärung des inzwischen 70-Jährigen aus dem Jahr 2012. Kennedy sprach über das Jahr 2010.

Damals hatte er dem Bericht zufolge einen Arzt aufgesucht, weil er unter Gedächtnisverlust und Schwindel litt. Bilder seines Gehirns sollen einen schwarzen Fleck gezeigt haben, den die Ärzte zunächst für einen Gehirntumor hielten. Laut Kennedy hatte ein Arzt eine andere Erklärung und vermutete stattdessen einen Parasiten.

Die eidesstattliche Erklärung, aus der die Zeitung zitiert, wurde im Rahmen von Kennedys Scheidung von seiner zweiten Frau abgegeben. „Ich habe eindeutig kognitive Probleme“, soll Kennedy damals gesagt haben. In einem Interview mit der New York Times vor einigen Monaten sagte Kennedy, er sei genesen und der Parasit benötige keine Behandlung. Im Gespräch sagte Kennedy, er wisse nicht, um welche Art von Parasiten es sich in seinem Gehirn handele. Er vermutet, dass er es auf einer Reise durch Asien gefangen hat. Ähnlich äußerte sich seine Sprecherin in einem Interview mit der Washington Post.

Hirnschäden eher unwahrscheinlich

Laut der New York Times könnte es sich um einen Bandwurm gehandelt haben. Wenn Bandwürmer den Menschen infizieren, landen sie oft im Darmtrakt und werden medikamentös behandelt. In manchen Fällen wandern die Würmer durch den Körper, beispielsweise in die Leber oder die Nieren und in seltenen Fällen auch ins Gehirn. Obwohl es keine Möglichkeit gibt, das zu wissen, ist es unwahrscheinlich, dass ein Parasit einen Teil des Gehirns frisst, zitierte die New York Times einen Arzt. Es lebt vielmehr von Nährstoffen aus dem Körper.

Kennedy ist der Neffe des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy. Er war jahrzehntelang Demokrat, distanzierte sich jedoch in den letzten Jahren zunehmend von der Partei und löste sich im Oktober 2023 vollständig von den Demokraten, als er seine Präsidentschaftskandidatur als Parteiloser ankündigte. In der jüngeren Vergangenheit wurde der erklärte Impfgegner häufig von Demokraten und Mitgliedern seiner Familie wegen der Verbreitung von Verschwörungsmythen und Kontakten zu rechtsextremen Politikern kritisiert.

Laut der New York Times antwortete seine Wahlkampfsprecherin auf die Frage, ob Kennedys gesundheitliche Probleme seine Eignung für die Präsidentschaft beeinträchtigen könnten: „Das ist ein lustiger Vorschlag, wenn man die Konkurrenz bedenkt.“ Bei der Präsidentschaftswahl im November kommt es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem 81-jährigen Amtsinhaber Joe Biden und seinem vier Jahre jüngeren Vorgänger Donald Trump.

Die mobile Version verlassen