Skip to content
Griechenland friert Vermögen der Familie der Vizepräsidentin des EU-Parlaments Eva Kaili ein – POLITICO


ATHEN – Die griechischen Behörden haben das Vermögen der Familie der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Eva Kaili, eingefroren, die am Sonntag wegen Korruption in einem Skandal im Zusammenhang mit der Einflussnahme des WM-Gastgebers Katar angeklagt wurde.

Griechische Beamte sagten, Kaili, ihr Ehemann, ihre Eltern und unmittelbare Familienmitglieder seien alle von der Sperrung betroffen, die sich auf Immobilien, Konten, alle Arten von Finanzprodukten und Unternehmensbeteiligungen beziehe. Ziel ist es, Bargeld und andere Geschenke zu blockieren, die mit Geldwäsche in Verbindung gebracht werden könnten.

Das Einfrieren betrifft auch Kailis Schwester Mantalena Kaili, die Geschäftsführerin von ELONtech ist, einer Nichtregierungsorganisation, die sich auf die Auswirkungen von Gesetzen auf neue Technologien konzentriert.

Die griechische Anti-Geldwäschebehörde ermittelt auch gegen ein kürzlich gegründetes Immobilienunternehmen mit Sitz im gehobenen Viertel Kolonaki im Zentrum Athens, das die Europaabgeordnete und ihr Partner Francesco Giorgi laut denselben Beamten vor etwa einem Monat gegründet haben.

Laut der griechischen Zeitung „Efimerida ton syntakton“ besuchte Kaili das Golfland am 20. November zum Eröffnungsspiel des Turniers zwischen Katar und Ecuador.

Sie sei bei dieser Reise sehr diskret geblieben, habe keine Fotos gepostet, heißt es in der Zeitung. Katar bestreitet jegliche Beteiligung und POLITICO konnte Eva Kaili nicht kontaktieren.

In der Zwischenzeit sagte der zypriotische Europaabgeordnete Loucas Fourlas, er sei von Kaili angesprochen worden, um Änderungen an einem Bericht des Europäischen Parlaments über die Menschenrechte in Katar vorzunehmen, was vernichtend sei.

„Als ich sah, dass die Änderungsanträge Katar betreffen, bekam ich einen Floh ins Ohr und rief den Generaldirektor des zypriotischen Außenministeriums an, der sagte, dass Zypern nicht beteiligt sein werde“, sagte Fourlas gegenüber dem zypriotischen Fernsehsender SigmaLive.

„Der Änderungsantrag würde besagen, dass Katar bei den Menschenrechten und dem harten Vorgehen gegen Homosexualität nicht so streng ist. Es ging um Themen, die den strengen Ton des Berichts verwässert hätten.“