Politische Nachrichten

GOP PAC lässt NH-Senatskandidaten mit Last-Minute-Finanzierung schweben

„General Don Bolduc wird der Senator sein, den die New Hampshirites in Washington brauchen“, sagte Anderson in einer Erklärung gegenüber POLITICO. „Seine Kampagne zeigt im Granite State eine enorme Dynamik, und es ist an der Zeit, dass die gesamte konservative Bewegung zusammenkommt und seinen Versuch unterstützt, Senator Hassan abzusetzen.“

Bolducs Aufstieg in den Umfragen – die ihn jetzt zeigen, dass er mit Hassan gleichauf oder innerhalb der Fehlergrenze liegt – kommt, als der Senate Leadership Fund, der Super-PAC, der mit dem Minderheitsführer des Senats, Mitch McConnell, zusammenarbeitet, vor einer Woche ankündigte, dass er mehr als 5 Millionen Dollar an verbleibenden Anzeigen kürzen würde kauft im Staat, um die Mittel in Pennsylvania auszugeben.

Das Vorhaben des Sentinel Action Fund in New Hampshire spiegelt sein Engagement in Arizona wider. In beiden Fällen versuchte das neue Super-PAC, eine Lücke zu füllen, die der Abgang von SLF hinterlassen hatte. Im Fall von Arizona begann der Republikaner Blake Masters, den demokratischen Sen einzuholen. Markus Kelly nachdem Sentinel Action Fund und eine Reihe anderer GOP-externer Ausgabengruppen hereingestürzt waren, um Werbezeit aufzukaufen, die SLF gestrichen hatte.

Die Ankündigung von SLF letzte Woche, seine verbleibende Investition in New Hampshire zu stornieren, kam zwei Tage, nachdem Bolduc bekräftigte, dass er McConnell immer noch nicht als Mehrheitsführer im Senat unterstützen würde, eine Position, die er während der Vorwahlen innehatte.

In der Geschichte, über die zuerst von POLITICO berichtet wurde, sagte Bolduc, er ziehe seine früheren Kommentare über die Notwendigkeit einer neuen Führung im Senat „nicht zurück“. Masters hatte Anfang dieses Jahres auch einen Wechsel in der Führung des republikanischen Senats vorgeschlagen.

In den Tagen seitdem haben zwei neue republikanische Senatoren Bolduc unterstützt: Sen. Tim Scott von South Carolina und Sen. Rand Paul von Kentucky. Anfang nächster Woche, Sen. Rick Scott (R-Fla.), Vorsitzender des National Republican Senatorial Committee, wird nach New Hampshire reisen, um mit ihm zu wahlen.

Bolduc, ein Brigadegeneral der Armee, der weiter rechts lief als seine republikanischen Hauptgegner, hat versucht, einige seiner Positionen zu mildern, nachdem er die Nominierung der Partei gewonnen hatte. Dazu gehört die Umkehrung seiner früheren Haltung, dass die Wahlen von 2020 Donald Trump gestohlen wurden, der sich letztendlich nicht für die Vorwahlen des Senats von New Hampshire aussprach.

Eine interne Umfrage, die letzte Woche von Bolducs Kampagne veröffentlicht und von Trumps Meinungsforscher Tony Fabrizio durchgeführt wurde, ergab, dass Bolduc nur zwei Punkte hinter Hassan liegt, 49 bis 47 Prozent. Eine ebenfalls Mitte Oktober durchgeführte Umfrage des Emerson College zeigte ein Drei-Punkte-Rennen, während eine Co/Efficient-Umfrage diese Woche das Rennen unentschieden ergab.

Die jüngsten Umfragen zeigen, dass Bolduc Hassan seit kurz nach der Vorwahl am 13. September näher gekommen ist, als er in Umfragen 7 bis 9 Prozentpunkte hinter dem amtierenden Demokraten lag.

In Verbindung mit einem anhaltend schlechten mittelfristigen Umfeld für Demokraten – Bidens Zustimmung liegt im Bundesstaat bei nur 40 Prozent, fanden Emerson und Co/Efficient heraus – haben die jüngsten Umfragen republikanische Gruppen aufgefordert, einzugreifen und in New Hampshire die Eisen im Feuer zu halten.

Die NRSC, die Anfang dieses Monats Millionen von Dollar für geplante Anzeigen in New Hampshire stornierte und sich auf die Präsenz von SLF im Bundesstaat berief, sagte diese Woche, sie würde 1 Million Dollar zurückzahlen. Andere GOP-Super-PACs, darunter Our American Century und Restoration PAC, haben dies getan hat in der letzten Woche Einkäufe im Gesamtwert von 1 Million USD getätigt.

Aber die Demokraten haben in den letzten Tagen des Rennens weiterhin einen Ausgabenvorteil. Bis zum Wahltag haben die Demokraten laut AdImpact weitere Anzeigen im Wert von 6,5 Millionen US-Dollar geplant, verglichen mit 1,3 Millionen US-Dollar von den Republikanern – ohne die neue Investition des Sentinel Action Fund.

Die Kandidaten werden am Donnerstag in ihrer letzten von drei Debatten gegeneinander antreten, einer Veranstaltung, die von WMUR, dem wichtigsten lokalen Fernsehnachrichtensender für Zuschauer in New Hampshire, veranstaltet wird.

Nach Angaben der Organisation hat eine vom Sentinel Action Fund finanzierte Feldoperation diesen Monat an mehr als 32.000 Türen in New Hampshire geklopft. Die 600.000-Dollar-Türklopfoperation sollte auch die GOP-Kongresskandidaten Karoline Leavitt und Robert Burns stärken.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"