Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Gladbach klettert weiter: Bochum rehabilitiert sich mit dem ersten Heimsieg der Saison

Gladbach steigt weiter
Bochum rehabilitierte sich mit dem ersten Heimsieg der Saison

Der VfL Bochum kann es noch schaffen: zu Hause gewinnen. Dies gelang der Mannschaft von Trainer Letsch zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison, am Ende war es gegen Wolfsburg sogar klar. Gladbach und Hoffenheim machen es spannender – und auch Leipzig muss bis zum Schluss kämpfen.

RB Leipzig – 1. FC Heidenheim 2:1 (2:1)

Angeführt von Torhüterin Lois Openda hat RB Leipzig in der Bundesliga zurück in die Erfolgsspur gefunden und sich zunächst einen Platz in der Champions League gesichert. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose gewann mit 2:1 (2:1) gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim und rückte nach zwei Pflichtspielniederlagen zumindest für eine Nacht auf den vierten Tabellenplatz vor.

Der belgische Nationalspieler Openda (29., Foulelfmeter) und Yussuf Poulsen (44.) schossen bei Minustemperaturen den Sieg für die Sachsen, die deutlich deutlicher hätten gewinnen können: Leipzig verwertete jedoch seine Chancen, und der Pfosten verhinderte zudem, dass Openda ein weiteres Tor erzielte (78. Minute). ) und die Latte ein Eigentor von Heidenheims Omar Haktab Traore (90.+1).

Im Kampf um die internationalen Plätze setzte sich Leipzig (26 Punkte) zunächst an Borussia Dortmund (24) durch, nächste Woche kommt es zum direkten Duell mit den Westfalen. Der mutige FCH (11), für den Benedikt Gimber (45.+1) das Tor erzielte, bleibt im Abstiegskampf stecken.

VfL Bochum – VfL Wolfsburg 3:1 (2:1)

Mit dem ersten Heimsieg seit 189 Tagen hat sich der VfL Bochum Luft im Abstiegskampf verschafft – ausgerechnet gegen seinen Angstgegner Niko Kovac. Die Westfalen besiegten den VfL Wolfsburg mit 3:1 (2:1) und fügten ihrem Trainer im 13. Duell die erste Niederlage zu.

Mit ihren ersten Bundesligatoren führten Patrick Osterhage (19.) und Bernardo (39.) die Gastgeber zum ersten Dreier im Ruhrstadion seit dem 3:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen am 27. Mai – und mit 13 auf den zwölften Tabellenplatz Punkte. Mattias Svanberg (45.+1) verkürzte den Spielstand für die Wolfsburger, die ihre sechste Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen mussten. Christopher Antwi-Adjei (87.) stellte den alten Zwei-Tore-Rückstand wieder her.

VfL-Trainer Thomas Letsch, der am Donnerstag seinen Vertrag bis 2026 verlängert hatte, stellte Matus Bero nach überstandenem Innenbandriss wieder in die Startelf. Auch Kovac, der als Spieler in zehn Spielen gegen Bochum ungeschlagen blieb und in der vergangenen Saison als Trainer mit 4:0 und 5:1 triumphierte, wechselte nur einmal: Moritz Jenz spielte für den verletzten Sebastiaan Bornauw. Der zuletzt nicht mehr gesetzte Kapitän Maximilian Arnold fehlte mit Rückenproblemen.

Borussia Mönchengladbach – 1899 Hoffenheim 2:1 (0:0)

Borussia Mönchengladbach feierte den dritten Heimsieg in Folge und schaffte damit zumindest vorübergehend den Sprung in die obere Tabellenhälfte. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane gewann vor 49.341 Zuschauern im Borussia-Park mit 2:1 (0:0) gegen die TSG Hoffenheim und feierte damit am Dienstag gegen den VfL Wolfsburg eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinale des DFB-Pokals (20.45 Uhr/ARD und Sky).

Alassane Plea per Foulelfmeter (58.) und Nathan Ngoumou (80.) trafen für die Hausherren. Hoffenheim, das durch Wout Weghorst (60. Minute) das 1:1 erzielt hatte, wartet nun seit vier Ligaspielen auf einen Sieg. Zudem wurde die starke Auswärtsserie der Gäste gebrochen: Es war die erste Niederlage im siebten Spiel auf fremdem Platz.