Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Politische Nachrichten

Fußball-WM: Niederlande im Achtelfinale – Katar schwächster WM-Gastgeber


Fußballweltmeisterschaft
Niederlande im Achtelfinale – Katar schwächster WM-Gastgeber

Cody Gakpo (r.) stellt mit seinem Führungstreffer die Weichen für das Achtelfinale. Foto

© Robert Michael/dpa

Die Niederlande ziehen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM ein. Gastgeber Katar hingegen scheidet punktlos aus.

Bonds-Trainer Louis van Gaal gab seinen Oranje-Schützlingen nach dem erwarteten Einzug ins Achtelfinale ohne große Emotionen ein High-Five Weltcup und wurde mit sieben Punkten Gruppensieger. „Natürlich müssen wir uns verbessern. Aber heute war das Ziel, die Gruppe zu gewinnen und weiterzukommen“, sagte der frühere Bundesliga-Profi Davy Klaassen.

Der Asienmeister hingegen geht als bislang schwächster Gastgeber in die WM-Geschichte ein. „Wir haben gegen eine große Mannschaft gespielt. Meine Spieler sind auf die Knie gegangen und haben versucht, sich gegen sie zu behaupten“, sagte Qatar-Trainer Félix Sanchez. „Danke an die Fans, die uns unterstützt haben. Ich hoffe, die Fans genießen den Rest der Weltmeisterschaft.“

Oranje ohne größere Probleme

Vor 66.784 Zuschauern erzielten Cody Gakpo in der 26. Minute und Frenkie de Jong (49.) die Tore für die Oranje-Auswahl, die am Samstag im Achtelfinale auf England, die USA, den Iran oder Wales trifft. Der Gegner wurde erst am Dienstagabend ermittelt. „Wir werden nicht feiern, weil das nächste Spiel bald ist“, sagte Torhüter Andries Noppert.

WM-Gastgeber Katar, dessen Ende bereits vor dem Anpfiff feststand, verlor sein drittes Gruppenspiel mit 0:2 gegen Ecuador und 1:3 gegen Senegal und schied bei seinem ersten WM-Auftritt ohne Punkt aus. Der Staat hatte seit der Vergabe der WM vor zwölf Jahren viel Geld in den Aufbau der Mannschaft investiert. Vor Katar schied 2010 nur Südafrika als Gastgeber in der Gruppenphase aus. Die „Bafana bafana“ hatte mindestens einen Sieg errungen und vier Punkte geholt.

Die Gastgeber versteckten sich bei ihrem Abschiedsspiel nicht und versuchten ehrenvoll Abschied zu nehmen. Aber es wurde relativ schnell hart. Obwohl die Niederländer das Spiel kontrollierten und die meiste Zeit Ballbesitz hatten, hatten sie zu wenig Bewegung im Spiel und zu wenig Kreativität. Bedeutsam: Nach dem bisher besten Spielzug schoss de Jong Mitspieler Klaassen aus 18 Metern. Barcelona-Star Memphis Depay Der darauf folgende Sidekick von Depay war schön anzusehen, aber letztendlich Kunstverschwendung, weil der Stürmer viel zu hoch zielte.

Eisbrecher war einmal mehr Gakpo, der sich nach einem Doppelpass mit dem Ex-Bremer Klaassen gegen drei Kontrahenten behauptete. Der 23-Jährige ist der erste Niederländer, der in allen seinen ersten drei WM-Spielen getroffen hat. So ein Kunststück war zuvor nur dem Italiener Alessandro Altobelli 1986 gelungen. „Wir schaffen das alle zusammen. Ich war jetzt schon ein paar Mal Finisher, aber alle helfen sich gegenseitig. Das ist ein gutes Gefühl“, sagte Gakpo.

3:0 nach Handspiel aberkannt

Die beiden Bundesliga-Profis Mathijs de Ligt (Bayern München) und Jeremie Frimpong (Bayer Leverkusen) standen dagegen wieder nur draußen. Während de Ligt im ersten Spiel in der Startelf stand, beendete Frimpong die erste Runde ohne Match. Mohammed Muntari, der beim 3:1 gegen Senegal das erste WM-Tor der Landesgeschichte erzielte, fehlte für Katar.

Die Gastgeber hielten auch nach dem Wechsel im nicht ausverkauften Al-Bayt-Stadion tapfer durch. Trotzdem war das Spiel schnell entschieden. Ein verpatzter Kopfball rettete Depay vor Katars gutem Torhüter Barsham Meshaal, doch De Jong lenkte den Abpraller ins Netz.

Das vermeintliche 3:0 durch den zwei Minuten zuvor eingewechselten Steven Berghuis wurde wegen eines vorangegangenen Handspiels von Gakpo aberkannt. In der Nachspielzeit traf Berghuis die Latte. „Wenn du gegen Katar spielst, erwarten alle, dass du 5:0 gewinnst“, sagte Klaassen. „Aber das ist nicht wie vor zehn Jahren, als die erwarteten Ergebnisse eintrafen. Das Turnier hat gezeigt, dass es sehr schwierig ist.“

dpa

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"