Deutschland Nachrichten

Fußball-WM: Katar verliert auch gegen Senegal


Stand: 25.11.2022 16:22 Uhr

Senegal ist zurück im WM-Turnier. Die Afrikaner gewannen ein turbulentes Rückrundenspiel gegen Katar. Aber auch die WM-Gastgeber haben sich verbessert.

Senegal darf nach einem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen WM-Gastgeber Katar auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Die Afrikaner sammelten mit dem Sieg in der Gruppe A ihre ersten Punkte und sehen sich nun am Dienstag (29.11.2022) einem Achtelfinal-Finale gegen Ecuador gegenüber. Katar hingegen steht trotz des historisch ersten WM-Tors kurz vor dem Aus bei der Heim-WM.

Pluschancen für Senegal

Im Duell der beiden 0:2-Verlierer des ersten Spieltags (Katar gegen Ecuador, Senegal gegen die Niederlande) zeigten sich beide Mannschaften im Vergleich zum WM-Auftakt gesteigert. Senegal übernahm früh die Kontrolle und hatte zeitweise mehr als 60 Prozent Ballbesitz. Senegal strahlt Gefahr aus, besonders auf der linken Seite und der Achse Krepin Diatta/Famara Diedhiou. Nampalys Mendy gab ein erstes Zeichen der Vorsicht, sein Torschuss ging knapp daneben (8.), kurz darauf prüfte Diatta mit einem Schuss aus spitzem Winkel Katar-Keeper Meshaal Barsham (16.).

Grober Fehler vor Senegal-Führung

Die beste Chance führte kurz vor der Halbzeit zu einer 1:0-Führung – dank WM-Gastgeber Katar. Verteidiger Boualem Khoukhi traf den Ball bei der Abwehr eines eigentlich harmlosen Schusses nicht richtig, Boulaye Dia schaltete am schnellsten und erzielte aus rund zwölf Metern das Tor (41.).

Das 1:0 für Senegal.

Bild: ap/Thanasis Stavrakis

Neuer Keeper und ähnliche Fehler bei Katar

Aber auch Katar, das im Auftaktspiel der WM einen zweitklassigen Auftritt hatte, hatte seine Chancen. Die Mannschaft von Trainer Felix Sanchez agierte kompakter und wartete auf Konter. Im Tor brachte der Trainer Meshaal Barsham, einen neuen Mann für Saad Al-Sheeb, der gegen Ecuador unsicher war. Barsham wirkte mit defensiven Aktionen zunächst sicherer, hatte aber beim Auslaufen ähnliche Probleme und brachte sein Team damit immer wieder in Gefahr.

Katar verbesserte sich – auf moderatem Niveau

Katar spielte nach vorne mutiger. Ein Distanzschuss von Akram Afif ging drüber (15.), doch richtig gefährlich wurde es nach 33 Minuten mit einem Konter. Angreifer Afif wurde über links freigelassen, ging alleine aufs Tor, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss. So könnte Imaila Sarr Afif noch entscheidend stören. Die Katar-Kicker protestierten gegen die körperliche Anstrengung des Senegals Sarr, aber Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz weigerte sich, den Elfmeter auszuführen, und auch der VAR reagierte nicht.

Seltenes Standardtor zum 2:0

Senegal ging mit einer 1:0-Führung in die Pause – und erhöhte gleich nach Wiederanpfiff. Nach einer Ecke köpfte Diedhiou zum 2:0 ein und damit erst das dritte Standardtor der Titelkämpfe (48.).

Beste Katar-Phase nach dem 0:2

Bei Gastgeber Katar war es genau dieser 0:2-Rückstand, der noch einmal Kräfte freisetzte. Das Team aus dem Wüstenland, das sich seit zwei Jahren auf die WM und in Europa vorbereitet hatte, attackierte höher und spielte nun mutig nach vorne. Katar hatte seine beste Zeit der gesamten WM – und mehrere Großchancen. Abdekalrim Hassan schoss Teamkollege Almoez Ali aus bester Position im Strafraum (56.). Kurz darauf flog ein Flatterball von Hassan nur knapp am Pfosten vorbei (59.). Als Katar die beste Chance hatte, zwang Ismail Mohammed den senegalesischen Keeper Edouard Mendy zu einer Glanzparade (65.).

Muntari macht Katar wieder Hoffnung

Mohammes Muntari weckte schließlich die Hoffnung auf einen Punktgewinn: Nach einer schönen Flanke von rechts köpfte er zentral zum 1:2 ein (78.). Muntaris Tor war Katars erstes WM-Heimtor und das historische erste Tor des Landes bei einer Weltmeisterschaft. Ausdruck der starken zweiten Hälfte Katars: Nach nur zwei Chancen in den ersten 45 Minuten kam der Asienmeister nach dem Wechsel auf acht Tore.

Mohammed Muntari (rechts) erzielt das Tor für Katar.

Bild: xxx

gegen die Entscheidung

Jetzt war Katar ganz vorne, Senegal wartete auf einen Konter und schlug zurück. Der eingewechselte Bamba Dieng vollendete einen Konter aus der Mitte zum 3:1 (84.). Jetzt fand Katar keine neue Antwort.

Quelle: sportschau.de

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"