Deutschland Nachrichten

Fluch der Karibik-Gerüchte: Wird Johnny Depp wieder Jack Sparrow?

Gerüchte um „Fluch der Karibik“
Wird Johnny Depp wieder zu Jack Sparrow?

Johnny Depp sagte, er wolle nicht einmal mit Disney an einem weiteren „Pirates of the Caribbean“-Film für eine Million Alpakas arbeiten. Vielleicht wurden ihm sogar zwei Millionen versprochen? Auf jeden Fall gibt es Gerüchte, dass er doch als Captain Jack Sparrow zurückkehren könnte.

Es ist mehr als fünf Jahre her, seit Johnny Depp zuletzt als Captain Jack Sparrow auf der großen Leinwand zu sehen war. Seit dem fünften Fluch der Karibik-Film mit dem Titel „Fluch der Karibik: Tote Männer erzählen keine Geschichten“ schien es unwahrscheinlich, dass der 59-Jährige in seiner legendären Rolle zurückkehren würde. Grund ist der langwierige Rechtsstreit zwischen dem Hollywood-Star und seiner Ex-Frau Amber Heard, der auch seinem Ruf geschadet hat.

Nun aber berichtet „The Sun“, dass der 59-Jährige bereits im Februar nächsten Jahres für Testaufnahmen für „Pirates of the Caribbean 6“ in England vor der Kamera stehen soll. Der kommende Streifen soll demnach den Arbeitstitel „A Day At The Sea“ tragen. Ein Regisseur für den Film steht hingegen noch nicht fest.

„The Sun“ zitiert einen ungenannten Insider mit den Worten: „Johnny wird als Captain Jack Sparrow zurückkehren und die Dreharbeiten sollen Anfang Februar an einem streng geheimen Ort in Großbritannien beginnen (…). Anfang Februar einen Testdreh machen, bevor die Produktion in vollem Gange ist.“ Laut Insidern will der für die Filmproduktion verantwortliche Disney-Konzern dies geheim halten.

Die Daily Mail und die New York Post sind anderer Meinung

Tatsächlich hat Hollywood-Produzent Jerry Bruckheimer ein Comeback von Depp in der Fluch der Karibik-Franchise nicht ausgeschlossen. „Die Zukunft ist noch nicht entschieden“, sagte er im Sommer dazu. Depp selbst sagte in seinem Prozess gegen Heard, dass er für 300 Millionen Dollar und eine Million Alpakas nicht einmal mehr mit Disney zusammenarbeiten wolle.

Auch der „The Sun“-Bericht stieß sofort auf Widerspruch. Sowohl die britische „Daily Mail“ als auch die US-amerikanische „New York Post“ berichten, dass die Informationen ihrer Konkurrenzzeitung über ein bevorstehendes Depp-Comeback falsch sind. Beide verweisen auch auf namentlich nicht genannte Informanten aus dem Umfeld des Schauspielers.

Umsatz in Milliardenhöhe

Im Großen und Ganzen gewann Depp die Verleumdungsklage gegen Heard und polierte sein Image etwas auf. Zumindest aus finanzieller Sicht würde seine Rückkehr in die Rolle des Jack Sparrow absolut Sinn machen. Die Teile 2 bis 4 von „Pirates of the Caribbean“ spielten weltweit jeweils rund 1 Milliarde US-Dollar an den Kinokassen ein. Lediglich der fünfte Teil „Salazar’s Revenge“ schwächelte etwas, war mit einem Einspielergebnis von rund 800 Millionen US-Dollar weltweit aber dennoch äußerst profitabel für den Disney-Konzern.

Insgesamt hat das Film-Franchise bisher die enorme Summe von rund 4,5 Milliarden US-Dollar eingespielt. Es ist derzeit die 13. erfolgreichste Filmreihe aller Zeiten. Nicht zuletzt gibt es schon länger Pläne für einen sechsten Teil. Schauspielerin Margot Robbie sagte vor wenigen Tagen, es werde kein geplantes Spin-off mit ihr in der Hauptrolle geben. Vielleicht hat Disney also ein paar Alpakas hinzugefügt, um Depp endlich zu einem Piraten-Comeback zu überreden …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"