Skip to content
FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022: Portugal besiegt Ghana mit 3:2


Stand: 24.11.2022 18:57 Uhr

Portugal ist gegen Ghana die bessere Mannschaft, hat aber lange gekämpft. Dann brachten Cristiano Ronaldo, Joao Felix und Rafael Leao den Portugiesen auf die Erfolgsspur. Und Ghana klagt über eine umstrittene Strafe.

Portugal gewann sein Auftaktspiel in der Gruppe H gegen Ghana spektakulär mit 3:2 (0:0). Cristiano Ronaldo verwandelte einen umstrittenen Elfmeter, den er selbst in Führung gebracht hatte (65.). Er ist der erste Profi-Fußballer, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat – und ist alleiniger Rekordhalter in dieser Kategorie. Auf den Ausgleich durch Ghanas Topstar Andre Ayew (73.) fanden die Portugiesen schnell Antworten: Joao Felix (78.) und Rafael Leao (80.) trafen zum 3:1. Der späte Kopfball von Osmans Bukari (89.) brachte die Ghanaer zwar näher, verpasste in einer wilden Schlussphase aber knapp den Ausgleich.

Portugal mit Ronaldo, Ghana mit fünf Verteidigern

Vor dem Spiel war viel über Portugals Superstar Ronaldo gesprochen worden. Nach einer enttäuschenden Saisonhälfte bei Manchester United gab er ein umstrittenes Interview, in dem er dem Klub „Verrat“ vorwarf. Der Verein gab am Dienstag bekannt, dass der Vertrag des Stürmers aufgelöst wurde. Auch in Portugal sind nicht alle von ihm überzeugt, doch Trainer Fernando Santos ließ den 37-jährigen Kapitän von Beginn an als Mittelstürmer spielen. Ghanas Trainer und ehemaliger Bundesligaspieler Otto Addo stellte fünf Verteidiger auf.

Portugal bestimmt das Spiel

Und Ronaldo war sofort im Mittelpunkt des Geschehens auf dem Feld. Nach Ballverlust der Ghanaer wurde er bedient, nahm den Ball aber unsauber weg und konnte ihn daher nicht an Lawrence Ati Zigi vorbei ins Tor von Ghana schleichen (10. Minute). Kurz darauf stieg er nach einer Hereingabe von Raphael Guerreiro am höchsten, köpfte aber am Tor vorbei. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem Portugal, angeführt von Bernardo Silva, geduldig den Ball in den eigenen Reihen kreisen ließ und Ghana versuchte, die technisch begabten Portugiesen durch enges Taumeln am Kombinieren zu hindern.

Umstrittene Schiedsrichterentscheidung ärgert den Portugiesen

Gerade als das Spiel einzuschlafen drohte, sorgte Ronaldo erneut für Aufsehen. Er schlug Alexander Djiku im Strafraum und schlenzte den Ball ins lange Eck. Schiedsrichter Ismail Elfath hatte bereits abgepfiffen, weil Ronaldo seinen Gegenspieler unerlaubt weggestoßen haben soll. Eine sehr umstrittene Entscheidung. Aus Ghana hingegen kam offensiv im ersten Durchgang nichts.

Kudus mit der Chance aus dem Nichts

Daran änderte sich auch nach der Pause nichts. Doch dann schnappte sich Mohammed Kudus den Ball, führte ihn ein paar Meter und schoss flach und scharf. Sein Schuss verfehlte nur knapp das Tor (55.). Glück für die Portugiesen, die kurz darauf die Rote Karte forderten. Seidu Alidu hatte einen Headbutt gegen Felix zumindest angedeutet, woraufhin dieser ihn bereits mit voller Geschwindigkeit überrollt hatte. Alidu wurde nur gelb.

Ronaldo geht per Elfmeter in Führung

Das Spiel nahm nun Fahrt auf. Und Schiedsrichter Elfath traf die nächste umstrittene Entscheidung. Im Duell mit Mohammed Salisu stürzte Ronaldo im Strafraum und Elfath gab einen Elfmeter. Salisu hatte Ronaldos Fuß und den Ball getroffen. Die Portugiesen trafen das linke obere Eck zur Führung (65.).

Ghana gleicht aus, aber Portugal hat zwei Antworten

Ghanaer wachten zu dieser umstrittenen Entscheidung auf. Nur wenige Minuten nach dem Rückstand gelang der Ausgleich durch Ayew (73.). Der ghanaische Star war von Kudus tief bedient worden und musste den Ball nur noch ins Tor schieben. Allerdings konnten die Black Stars das Remis nicht lange halten. Joao Felix (78.) brachte Portugal nach einer schönen Kombination wieder in Führung und der eingewechselte Rafael Leao (80.) verstärkte seinen ersten Ballkontakt mit einem Flachschuss ins lange Eck.

Ghanas Anschluss in einer wilden Schlussphase

Das Spiel schien entschieden, doch wie aus dem Nichts köpfte Ghanas Osmans Bukaris ins Tor (89.). In einer spannenden Nachspielzeit machte Ghana Druck und kam fast zum Ausgleich. In der Schlussszene des Spiels verlor Portugals Keeper Diogo Costa Inaki Williams hinter sich aus den Augen. Der Stürmer chippte ihm den Ball weg, konnte aber kurz vor seinem Schuss noch unterbrochen werden und verfehlte das Tor zum 3:3.

Die Portugiesen treffen am 2. Spieltag (28.11., 20 Uhr MEZ) auf Uruguay. Ghana spielt gegen Südkorea (28.11., 14 Uhr MEZ).

Quelle: sportschau.de