Skip to content
EU-Presseraum bricht aus, als VDL Fragen zu Schinas‘ Verbindungen zu Katar ausweicht – POLITICO


Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Von künstlicher Intelligenz geäußert.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, lehnte es ab, auf einer Pressekonferenz am Montag Fragen zu den Beziehungen ihrer Vizepräsidentin Margaritis Schinas zu Katar zu beantworten, was die Wut der Brüsseler Presse auslöste, die nach Antworten auf den größten Korruptionsskandal suchte, der die EU seit Jahren getroffen hat.

Der griechische Kommissar vertrat die EU bei der Eröffnungsfeier der Weltmeisterschaft im vergangenen Monat und wurde in den letzten Monaten von den Abgeordneten wegen seiner Tweets kritisiert, in denen er die Arbeitsreformen Katars überschwänglich lobte.

Auf die Frage nach der Reaktion der Kommission auf den Korruptionsskandal in Katar, der das Europäische Parlament verschlingt, und insbesondere auf die Haltung von Schinas, schwieg von der Leyen zum griechischen Kommissar.

Die Entscheidung der stellvertretenden Sprecherin der Europäischen Kommission, Dana Spinant, Fragen von Journalisten einzustellen, löste eine wütende Reaktion von Reportern im Raum aus, die mehr Antworten forderten.

„Sie haben keine einzige der Fragen beantwortet“, rief ein Reporter, als Spinant versuchte, eine Sitzung mit Reportern zu beenden. „So organisiert man hier keine Pressekonferenz“, antwortete Spinant mit einem Chor des Protests.

Während von der Leyen weitere Fragen zu dem Skandal beantwortete, ging sie nicht auf Fragen von Reportern zu den Umständen des Besuchs von Schinas in Katar ein.

Stattdessen verwies sie auf einen Vorschlag für ein neues Ethikgremium zur Überwachung aller EU-Institutionen – etwas, dem sie sich vor mehr als drei Jahren verschrieben hat, das aber in keiner der wichtigsten Institutionen wenig Anklang gefunden hat.

Unter Bezugnahme auf das Transparenzregister der Europäischen Kommission, eine Datenbank, die Vertreter auflistet, die Aktivitäten durchführen, um die EU-Politik und Entscheidungsfindung zu beeinflussen, sagte sie: „Wir haben ein Register mit sehr klaren Regeln innerhalb der Europäischen Kommission. Da ist es meines Erachtens an der Zeit zu diskutieren, ob wir das nicht pauschal für alle EU-Institutionen durchsetzen könnten.“

Von der Leyen verpflichtete sich erstmals in ihrem Missionsschreiben an Kommissarin Věra Jourová zu Beginn ihrer Amtszeit als Kommissionspräsidentin im Dezember 2019 zur Einrichtung eines solchen Gremiums.

Aber mehr als drei Jahre später gab es kaum Fortschritte.

Jourová sagte POLITICO Anfang dieses Monats, dass der Vorschlag wahrscheinlich eine „dünne Schicht“ sein würde, die aus einem „Beratungsgremium“ ohne die Fähigkeit besteht, Regeln in den EU-Institutionen zu untersuchen oder durchzusetzen – ein Vorschlag, der Transparenzaktivisten wahrscheinlich nicht gefallen wird.

Auf die Frage nach dem Stand des Vorschlags antwortete von der Leyen am Montag: „Jourová diskutiert derzeit über das weitere Vorgehen. Für uns ist es sehr wichtig, nicht nur strenge Regeln zu haben, sondern dieselben Regeln für alle EU-Institutionen und keine Ausnahmen zuzulassen.“

Vizepräsident der Europäischen Kommission Margaritis Schinas | Kenzo Tribouillard/AFP über Getty Images

Während von der Leyen eine Frage zu Schinas auswich, verteidigte ein Sprecher der Europäischen Kommission die Anwesenheit des Kommissars in Katar.

„Als für Sport zuständige Vizepräsidentin wurde die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, zusammen mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres und IOC-Präsident Thomas Bach, die ebenfalls anwesend waren, zum Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2022 eingeladen“, sagten sie.

Der Sprecher merkte auch an, dass die Bewertung der Arbeitsreformen Katars durch die Kommission „genau die Berichte der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) widerspiegele“, und fügte hinzu, dass Schinas seinen Besuch in Katar mit einem speziellen Briefing des ILO-Vertreters begann.

Schinas führte auch einen Schritt der Europäischen Kommission an, die bereits im April die Aufhebung der Visumpflicht für Katar und Kuwait empfohlen hatte, was bedeuten würde, dass Katarer kein Visum mehr benötigen, wenn sie für bis zu 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen in die EU reisen – entweder für geschäftliche, touristische oder familiäre Zwecke.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, bestätigte in Straßburg, dass der Vorschlag, katarischen Bürgern visumfreies Reisen zu gewähren, erneut in den Ausschuss kommt.

Ali Walker und Nicolas Camut trugen zur Berichterstattung bei.