Skip to content
„Es gibt nicht nur SpaceX“: Das Pentagon blickt über Starlink hinaus, nachdem Musk gesagt hat, dass er möglicherweise seine Dienste in der Ukraine beendet


„Es gibt nicht nur SpaceX, es gibt andere Einrichtungen, mit denen wir sicherlich zusammenarbeiten können, wenn es darum geht, die Ukraine mit dem zu versorgen, was sie auf dem Schlachtfeld benötigt“, sagte Sabrina Singh, die stellvertretende Pressesprecherin des Pentagon, als sie nach dem Bericht gefragt wurde. “Ich werde jetzt nicht unsere Hand zeigen, was genau das ist oder mit wem wir sprechen.”

Viasat, ein in Kalifornien ansässiges Satellitenkommunikationsunternehmen, gab am Freitag bekannt, dass es Unterstützung in der Ukraine und der Region leistet, einschließlich der Bereitstellung von kostenlosem Gemeinschafts-WLAN für ukrainische Flüchtlinge in der Slowakei.

„Wir arbeiten aktiv mit Kunden und Regierungspartnern zusammen, um unsere verfügbaren Kapazitäten und Terminals zu nutzen, um schnell zusätzliche Dienste im Land bereitzustellen“, sagte Unternehmenssprecher Daniel Bleier in einer Erklärung gegenüber POLITICO.

Ukrainische Führer haben Starlink als unschätzbar für die Unterstützung der Kommunikation zwischen Einheiten und den Austausch von Informationen gelobt, die von Drohnen gesammelt wurden.

Nach dem CNN-Bericht SpaceX-Gründer Elon Musk merkte an, wie viel die Spende das Unternehmen kostet.

„Zusätzlich zu Terminals müssen wir Satelliten und Bodenstationen erstellen, starten, warten und auffüllen und Telekommunikationsunternehmen für den Zugang zum Internet über Gateways bezahlen“, twitterte er. „Wir mussten uns auch gegen Cyberangriffe und Jamming verteidigen, die immer härter werden. Burn nähert sich ~20 Millionen Dollar/Monat.“

Am Freitagnachmittag bestätigte das Pentagon, dass es den Brief von SpaceX über die Finanzierung von Starlink in der Ukraine erhalten hat. „Wir bleiben mit SpaceX über dieses und andere Themen in Kontakt“, sagte Singh in einer Erklärung.