Skip to content
Es gibt ein Sprichwort über das Branding: Wenn du kein Branding machst, schadest du deinem


Wann lohnt es sich, in Branding zu investieren? Marketingexperte verrät den richtigen Zeitpunkt und räumt mit den 3 wichtigsten Mythen auf. Nach dem Motto: Wer sich seinem Ziel nicht nähert, entfernt sich definitiv davon. Das passiert nicht nur jungen Unternehmern, auch alte Hasen verlieren manchmal den Überblick, so Branding-Expertin Shabi Houshangi.

Er erklärt, dass im Grunde jedes Unternehmen auch eine Marke ist. Die Frage ist also nicht, ob man eine Marke besitzt, sondern wie man als Marke wahrgenommen wird. Die gute Nachricht ist, dass Sie diese Wahrnehmung aktiv und strategisch beeinflussen können. Denn eines ist klar, ein mangelndes professionelles Auftreten lässt den Kunden glauben, es handele sich nicht um einen seriösen Anbieter. Daher ist Branding von Anfang an wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Dementsprechend sollten Unternehmen so früh wie möglich in Branding investieren, betont Expertin Shabi Houshangi.

Ohne Vertrauen werden kaum Umsätze erzielt. Vertrauen entsteht in erster Linie durch gezieltes und strategisch sinnvolles Branding. Trotz dieser Bedeutung gibt es immer noch viele Unternehmen, die dem Branding sehr skeptisch gegenüberstehen, erklärt Shabi Houshangi. Die folgenden drei Mythen sind besonders weit verbreitet und können zu Missverständnissen über Branding führen.

1. Ich habe bereits ein Logo und damit eine Marke. Das sollte für den Anfang reichen

Das Logo-Problem scheint der bekannteste Mythos im Branding zu sein. Aber ein Logo ist nur ein kleiner Teil einer Marke. Branding ist viel mehr als nur eine Website oder ein Logo. Branding ist der Ruf, den Unternehmen aufbauen; die Versprechungen, die sie machen; das Gefühl, das entsteht, wenn Menschen den Namen lesen oder ein Produktbild sehen. Branding ist die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Mitarbeitern umgehen; die Farben und die Sprache, die sie auf der Website verwenden; die in sozialen Medien geteilten Bilder; die Qualität des Kundensupports und vieles mehr. Zusammenfassend umfasst Branding alle Elemente, die die Wahrnehmung einer Person und eines Produkts/einer Dienstleistung beeinflussen können.

2. Das Design muss überall gleich sein

Viele denken, dass jedes Designelement in ihrem Marketing (sei es eine Website, ein Flyer, ein LinkedIn-Profil, ein YouTube-Kanal usw.) genau gleich aussehen sollte. Dies ist bei weitem nicht der Fall. Die Website und der YouTube-Kanal sind 2 grundlegend unterschiedliche Plattformen. Natürlich muss klar sein, dass es sich um dieselbe Firma handelt. Daher ist eine gewisse Konsistenz erforderlich. Aber ein einfacher Job zum Kopieren und Einfügen reicht nicht aus.

3. Branding ist teuer und nur für große Unternehmen mit physischen Produkten wie Coca-Cola

Während es nicht billig ist, eine erfahrene Branding-Agentur an Bord zu holen, wird es viel teurer, das Branding zu vernachlässigen. Denn gerade bei Beratern, Dienstleistern und Coaches kauft der Kunde den Experten! Er kauft den Experten mehr als den Service. Daher ist es wichtig, sich als Experte zu präsentieren. Zudem schaffen Unternehmen durch professionelles Branding Vertrauen, was wiederum den Umsatz steigern kann.

Über Shabi Houshangi

Shabi Houshangi ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur HOSH MEDIA. Zusammen mit seinem Team hilft er Beratern, Coaches und Dienstleistern, sich erfolgreich zu positionieren und Sichtbarkeit in der Online-Welt zu erlangen. Mit seinem ganzheitlichen Servicekonzept begleitet er seine Kunden von der Strategie über das Webdesign bis hin zum erfolgreichen Social Media Auftritt. Weitere Informationen finden Sie unter: https://hosh-media.com/

Pressekontakt:

HOSH MEDIEN
E-Mail: info@hosh-media.com

Originalinhalt von: HOSH GROUP GmbH übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/524ab8