Nachrichten Sport

Düsseldorf hat seit 16 Jahren nicht mehr gegen Kiel gewonnen, diese Negativserie ist nun vorbei.


Auch der SV Darmstadt 98 ließ sich vom FC St. Pauli nicht aufhalten, muss aber um seinen Vorsprung in der 2. Bundesliga bangen. Die Hessen trennten sich in Hamburg 1:1 (0:0) und sind seit 13 Ligaspielen ungeschlagen.

Sollte der SC Paderborn am Sonntag das Verfolgungsduell gegen den Hamburger SV gewinnen, würde Ostwestfalen überholen. Frank Ronstadt (60.) brachte Darmstadt in Führung. Lukas Daschner glich neun Minuten später aus. Der FC St. Pauli hängt mit Platz 13 im unteren Tabellenmittelfeld fest.

Fortuna besiegt Holstein

Fortuna Düsseldorf schaffte den siebten Saisonsieg und hat damit wieder die oberen Plätze im Blick. Fortuna schlug am 14. Spieltag Holstein Kiel mit 2:1 (0:1) und rückte damit vorerst auf den fünften Tabellenplatz vor. Für den Tabellenletzten Holstein endete eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage.

Trotz Heimvorteil unterlag Jahn Regensburg dem FC Hansa Rostock klar mit 0:3 (0:2). Das Duell zwischen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Nürnberg endete 0:0. Lautern ist nun Siebter, Nürnberg liegt mit fünf Punkten weniger auf Rang 13.

Düsseldorf bewies seine neue Auswärtsstärke, es war der dritte Auswärtssieg in Folge. Zudem beendete die Mannschaft ihre Negativserie: Fortuna hatte 16 Jahre lang nicht gegen Kiel gewonnen. Shinta Appelkamp (42. Minute) und Dawid Kownacki (82.) per Foulelfmeter waren erfolgreich für die Gäste. Steven Skrzybski (70.) erzielte sein zehntes Saisontor für die Kieler. Fortunas Marcel Sobottka erhielt Gelb-Rot (90+3).

Unterdessen stoppte Rostock die kleine Erfolgsserie des geschwächten SSV. Nach einem zwischenzeitlichen Tiefpunkt mit sechs sieglosen Ligaspielen in Folge hatten sich die Oberpfalzer zuletzt mit zwei Erfolgen rehabilitiert, nun gab es die sechste Saisonniederlage. Vor 10.380 Zuschauern hatte Regensburg in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz und die bessere Zweikampfquote, doch die Tore erzielten die Gäste durch Kai Pröger (7. Minute/26.). In der zweiten Halbzeit sorgte Jan Elvedi (64.) mit einem Eigentor für die Vorentscheidung. Mit 18 Punkten bleibt Jahn vorerst Neunter der Tabelle, während Hansa auf Rang elf einen Punkt weniger hat.

Volles Haus in Kaiserslautern

Das Duell der beiden ehemaligen Erstligisten in Lautern begann wegen des großen Zuschauerandrangs zehn Minuten später. Die 46.895 Zuschauer im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion sahen dann ein Spiel auf durchschnittlichem Niveau, bei dem es beiden Mannschaften vor allem um die Defensive ging. Lautern hatte nach der Pause einige Chancen, scheiterte aber immer wieder am starken Nürnberger Schlussmann Christian Mathenia. Ein vermeintlicher Handfoul der Pfälzer wurde in der 80. Minute mit Hilfe des Videobeweises zurückgenommen, weil ein Lauterer den Ball mit der Hand spielte.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"