Skip to content


Zwei Explosionen gingen in der Nähe von Bushaltestellen hoch Jerusalem Auf dem Höhepunkt der morgendlichen Hauptverkehrszeit am Mittwoch wurde ein kanadisch-israelischer Teenager getötet und mindestens 18 verletzt, was laut Polizei mutmaßliche Angriffe von Palästinensern waren.

Die erste Explosion ereignete sich in der Nähe einer typischerweise überfüllten Bushaltestelle am Stadtrand. Der zweite ging etwa eine halbe Stunde später in Ramot los, einer Siedlung im Norden der Stadt.

Die Polizei sagte, eine Person sei an ihren Wunden gestorben, und mindestens drei seien bei den Explosionen schwer verletzt worden.

Das Opfer wurde laut einer Mitteilung über seinen Tod als Aryeh Shechopek identifiziert, ein Teenager, der auf dem Weg zu einem jüdischen Priesterseminar war, als die Explosion losging.

Laut der kanadischen Botschafterin in Israel, Lisa Stadelbauer, war Shechopek auch kanadische Staatsbürgerin. Es gab widersprüchliche Berichte über Shechopeks genaues Alter.

Die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern steigen seit Monaten inmitten nächtlicher israelischer Überfälle im besetzten Westjordanland, ausgelöst durch eine Flut tödlicher Angriffe auf Israelis, bei denen im Frühjahr 19 Menschen getötet wurden. In den letzten Wochen gab es einen Anstieg der palästinensischen Angriffe.

Laut dem Vater des jungen Mannes ereignete sich die Gewalt Stunden, nachdem militante Palästinenser ein Krankenhaus im Westjordanland gestürmt und einen israelischen Staatsbürger, der dort nach einem Autounfall eine Behandlung suchte, hingerichtet hatten. Dieser Vorfall könnte die Spannungen weiter verschärfen.

Ehemaliger israelischer Premierminister bei Koalitionsgesprächen

Der scheidende israelische Ministerpräsident Yair Lapid sagte, Israel werde die Angreifer aufspüren.

„Sie können rennen, sie können sich verstecken – es wird ihnen nicht helfen“, sagte er in einer Erklärung. „Wir werden sie im vollen Umfang des Gesetzes bestrafen.“

Die Entwicklungen fanden statt, als der ehemalige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach den nationalen Wahlen Koalitionsgespräche führte und wahrscheinlich als Chef der wahrscheinlich rechtsgerichtetsten Regierung Israels aller Zeiten an die Macht zurückkehren wird.

Itamar Ben-Gvir, ein extremistischer Gesetzgeber, der die Todesstrafe für palästinensische Angreifer gefordert hat und unter Netanjahu Polizeiminister werden soll, sagte, der Angriff bedeute, dass Israel eine härtere Haltung gegenüber der palästinensischen Gewalt einnehmen müsse.

„Wir müssen dem Terror einen Preis abverlangen“, sagte er am Ort der ersten Explosion.

„Wir müssen zurückkehren, um die Kontrolle über Israel zu erlangen und die Abschreckung gegen den Terror wiederherzustellen.“

Die Polizei, die nach den mutmaßlichen Angreifern suchte, sagte, ihre ersten Ergebnisse zeigten, dass an den beiden Orten mit Granatsplittern beladene Sprengkörper platziert wurden.

Die Zwillingsexplosionen ereigneten sich inmitten des Trubels des Berufsverkehrs, und die Polizei sperrte kurzzeitig einen Teil der Hauptstraße, die aus der Stadt herausführte, wo die erste Explosion losging. Das Video kurz nach der ersten Explosion zeigte Trümmer, die auf dem Bürgersteig verstreut waren, während das Heulen von Krankenwagen dröhnte.

Ein Bus in Ramot war mit Spuren übersät, die wie Granatsplitter aussahen.

„Es war eine verrückte Explosion“, sagte Yosef Haim Gabay, ein Sanitäter, der bei der ersten Explosion am Tatort war, gegenüber dem israelischen Armeeradio. „Ich habe Menschen mit Wunden gesehen, die überall bluteten.“

US-Botschaft in Jerusalem verurteilt Gewalt

Während Palästinenser in den letzten Jahren Messerstechereien, Autorammen und Schießereien verübt haben, sind Bombenanschläge seit dem Ende eines palästinensischen Aufstands vor fast zwei Jahrzehnten sehr selten geworden.

Die US-Botschaft in Jerusalem verurteilte die Gewalt ebenso wie der EU-Botschafter in Israel, Dimiter Tzantchev.

Die militante islamische Hamas, die den Gazastreifen regiert und einst Selbstmordattentate gegen Israelis verübte, lobte die Täter der Anschläge und nannte es eine heldenhafte Operation, bekennt sich aber nicht zur Verantwortung.

„Die Besatzung erntet den Preis für ihre Verbrechen und Aggressionen gegen unser Volk“, sagte Hamas-Sprecher Abd al-Latif al-Qanua.

Israel sagte, dass es als Reaktion auf die Explosionen zwei Westjordanland-Übergänge für Palästinenser in der Nähe der Westjordanland-Stadt Jenin, einer militanten Hochburg, schließe.

In Jenin drangen Militante am späten Dienstag in ein Krankenhaus ein und entfernten den bei einem Autounfall verwundeten israelischen Teenager. Der junge Mann, 17, stammte aus der drusischen Minderheit in Israel. Sein Vater, der mit ihm im Krankenzimmer war, sagte, die Militanten hätten ihn von der Krankenhausausrüstung getrennt und ihn zu Lebzeiten mitgenommen. Das israelische Militär sagte, der junge Mann sei bereits tot gewesen, als er festgenommen wurde.

„Es war etwas Schreckliches. Das war unmenschlich“, sagte Husam Ferro, der Vater des Teenagers, der israelischen Nachrichtenseite YNet. „Er lebte noch, und sie nahmen ihn vor meinen Augen mit, und ich konnte nichts tun.“

Ein drusischer Gemeindevorsteher sagte YNet, dass Gespräche über die Rückgabe der Leiche an die Familie im Gange seien. Militante Palästinenser haben in der Vergangenheit Entführungen durchgeführt, um Zugeständnisse von Israel zu erbitten. Lapid sagte, die Militanten würden „einen hohen Preis zahlen“, wenn die Leiche nicht zurückgegeben würde.

Palästinensische Beamte lehnten entweder eine Stellungnahme ab oder antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Mehr als 130 Palästinenser wurden bei israelisch-palästinensischen Kämpfen im Westjordanland und im Osten getötet Jerusalem in diesem Jahr, was 2022 zum tödlichsten Jahr seit 2006 macht.

Die israelische Armee sagt, die meisten der getöteten Palästinenser seien Militante gewesen. Aber auch Steine ​​werfende Jugendliche, die gegen den Einmarsch der israelischen Armee protestierten, und andere, die nicht an Konfrontationen beteiligt waren, wurden getötet.

Bei der jüngsten Welle palästinensischer Angriffe wurden mindestens acht Israelis getötet.

Das israelische Militär sagte am Mittwoch, dass palästinensische Bewaffnete das Feuer auf Truppen eröffneten, die Gläubige über Nacht zu einem Brennpunkt-Schrein in der Stadt Nablus im Westjordanland eskortierten. Die Truppen schossen zurück, und das palästinensische Gesundheitsministerium sagte, ein 16-Jähriger sei bei dem Vorfall getötet worden.

Israel eroberte im Nahostkrieg 1967 das Westjordanland zusammen mit dem Osten Jerusalem und Gaza. Die Palästinenser suchen die Gebiete für ihren erhofften unabhängigen Staat.