Skip to content
Dolmetscher des Europäischen Parlaments sagen Streik ab – POLITICO


Die Dolmetscher des Europäischen Parlaments haben einen seit Juni andauernden Teilstreik beendet, nachdem Gewerkschaftsvertreter am Montag eine Zwischenvereinbarung mit der Institution über die Arbeitsbedingungen getroffen hatten.

Die Gewerkschaften, die die Dolmetscher vertraten, zogen ihre Streikmitteilung „mit sofortiger Wirkung“ in Erwartung weiterer Gespräche über die Arbeitsmethoden des Parlaments nach der Pandemie zurück, die im November beginnen sollen, heißt es in einem Brief an die Präsidentin der Institution, Roberta Metsola, der von POLITICO eingesehen wurde. Der Interimsvertrag gilt bis Ende des Jahres.

Dolmetscher legten im Juni ihren (virtuellen) Arbeitsplatz nieder, um gegen Probleme zu protestieren, die durch die Telearbeit der Abgeordneten während der Pandemie entstanden waren. Da der Gesetzgeber aus Autos, Restaurants und anderen Orten mit schlechter Verbindung und Tonqualität zu Besprechungen einberufen hatte, beklagten sich die Dolmetscher über eine Verschlechterung der Gesundheit und sagten, sie litten unter anderem an Tinnitus, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Sehstörungen.

Seit Juni weigern sich die Dolmetscher, Mitglieder zu dolmetschen, die sich aus der Ferne in Meetings eingewählt haben, obwohl sie weiterhin an persönlichen Adressen arbeiteten.

Nach dem am Montag getroffenen Interimsvertrag werden Hybrid-Meetings nun vollständig gedolmetscht – sofern alle Redner über eine ausreichende Bild- und Tonqualität verfügen. Auch Gesetzgeber und EU-Kommissare erhielten professionelle Mikrofone, um ihren Ton zu verbessern, und die Abgeordneten erhielten Richtlinien für die Fernarbeit und wurden gewarnt, dass sie von der Verdolmetschung ausgeschlossen werden könnten, wenn sie sich nicht daran halten.

In dem von den Gewerkschaften an Metsola gesendeten Schreiben sagten die Vertreter, dass die Interimsvereinbarung „nichts an der Tatsache ändert, dass eine gute Tonqualität und ein kooperatives Verhalten der Redner von größter Bedeutung sind“, und fügten hinzu: „Sollten diese Voraussetzungen nicht erfüllt werden, könnten Dolmetscher möglicherweise nicht dolmetschen .“

Ein Vertreter einer der Gewerkschaften, die die Streikankündigung eingereicht hatte, sagte, die Dolmetscher seien „froh, dass wir endlich provisorische Regeln haben“, bezeichnete die Übergangsregelung als „einen Anfang“.

Die Gewerkschaftsvertreterin fügte hinzu: „Wir bedauern nur, dass es so lange gedauert hat, bis zu diesem Punkt zu gelangen“, sagte die Generaldirektion Logistik und Dolmetschen für Konferenzen des Europäischen Parlaments, „war nicht offen für einen Dialog“, bevor die Parlamentspräsidentin „die Angelegenheit in sich aufnahm Hände.“

Der Gewerkschaftsvertreter sagte, der Durchbruch bei den Gesprächen sei gekommen, nachdem Metsola ihren Kabinettschef Alessandro Chiocchetti gebeten hatte, bei den Verhandlungen zu vermitteln. Chiocchetti war eine umstrittene Figur, nachdem Metsola ihn zum Generalsekretär des Parlaments ernannt hatte, nachdem Amtsinhaber Klaus Welle seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt hatte.

Ein Sprecher des Europäischen Parlaments sagte: „Das erzielte Interimsabkommen ist ein guter Kompromiss zwischen den Erfordernissen der betrieblichen Kontinuität im Europäischen Parlament und den Gesundheitsbedenken der Dolmetscher im Zusammenhang mit den Änderungen in den Arbeitsmethoden des EP.“