Die Ukraine schickt Sträflinge an die Front – ohne die Vergewaltiger und Mörder – POLITICO

Danach werden sie nur dann ins Gefängnis zurückgeschickt, wenn sie vor dem Ende ihres Dienstes eine weitere Straftat begehen; Sie müssen auch dienen, bis Kiew die Demobilisierung ankündigt.

Nach wochenlangem Druck der Zivilgesellschaft entschied das Parlament, dass Abgeordnete und einige hochrangige Regierungsbeamte, die Verbrechen begangen haben, keinen Anspruch auf Strafumwandlung haben, sagte der ukrainische Abgeordnete Jaroslaw Schelesnjak am Mittwoch in einem Telegram-Beitrag des Parlaments.

Für andere Gefangene gilt, solange sie nicht wegen eines schweren Verbrechens verurteilt wurden, eine Bedingung: Bis zum Ende ihrer Haftstrafe dürfen nicht mehr als drei Jahre verbleiben. Anträge, im Austausch für die Freiheit kämpfen zu dürfen, müssen von den Gerichten genehmigt werden.

Das Anti-Corruption Action Center, eine in Kiew ansässige Aufsichtsbehörde, bezeichnete die Abstimmung als „einen Sieg mit bitterem Beigeschmack“, da nicht alle Arten korrupter Beamter von den Bestimmungen des Gesetzes ausgenommen seien.

„Die Liste (der Ausgeschlossenen) umfasst keine Beamten des Präsidialamtes, Leiter staatseigener Unternehmen, Ermittler, Staatsanwälte und Richter. Daher könnte ein Teil der Arbeit der Antikorruptionsbehörden in den vergangenen Jahren untergehen (vergeblich sein)“, sagte der Wachhund in einer Erklärung.

„Schließlich verbüßen viele wegen Korruption verurteilte Richter, Staatsanwälte und andere Beamte bereits ihre Strafe und können nun diesen Mechanismus nutzen und aus dem Gefängnis entlassen.“

Da die ukrainischen Abgeordneten nach einer sechsmonatigen Verzögerung bei der Mobilisierungserklärung verzweifelt auf der Suche nach Rekruten waren, orientierten sie sich direkt an der russischen Söldnertruppe Wagner-Gruppe – die es Sträflingen auch ermöglicht, ihre Haftstrafen durch Militärdienst zu verkürzen.

Die Gesetzgeber hoffen, dass ein geregelter, freiwilliger Prozess es Kiew ermöglichen wird, bis zu 10.000 Sträflinge für den Krieg zu mobilisieren. Präsident Wolodymyr Selenskyj muss den Gesetzentwurf unterzeichnen, bevor er in Kraft treten kann.

Die mobile Version verlassen