Skip to content
Die Kapitäne der Nationalmannschaften Deutschlands und anderer Top-Nationen sind beim Fußball dabei


Hintergrund sei die Ankündigung der Fifa, die Aktion auf dem Platz mit einer gelben Karte zu bestrafen, teilten die Verbände mit. Die Kampagne war eine gemeinsame Anstrengung der Nationalmannschaften aus England, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Wales, Frankreich, Dänemark, Norwegen, Schweden und Deutschland.

Die Kapitäne dieser Länder wollten mit einer bunten Armbinde spielen, die mit einem Herz und den Worten „One Love“ bedruckt sein sollte. Kurz vor Beginn der WM präsentierte die Fifa jedoch überraschend eigene Pläne für die Kapitänsbinde und drohte Abweichlern mit Strafen. Die „One Love“-Kampagne selbst war bereits auf Kritik gestoßen. Da die geplante Kapitänsbinde wenig mit den Regenbogenfarben der LGBTQ-Community zu tun hatte, warfen viele Beobachter den Verbänden „reine Symbolik“ vor.

dts Deutsche Textdienst Nachrichtenagentur GmbH