Die Hälfte aller Elektroautobesitzer bereuen ihren Kauf

  1. Startseite
  2. Geschäft

Drücken Sie

Der Markt für Elektroautos stagniert. Viele Deutsche sind über die fehlende Finanzierung verunsichert. Kurzfristig ist keine Erholung in Sicht.

Flensburg – Das Elektroauto steckt in der Krise. Laut einer YouGov-Umfrage bereuen mehr als die Hälfte aller Deutschen den Kauf oder das Leasing ihres Elektroautos. Verantwortlich dafür sind vor allem steigende Strompreise. Die anderen Pkw-Segmente hingegen sind im Aufwind – das zeigen aktuelle Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg.

Die Zulassungen für Elektroautos stagnieren

Die Neuzulassungen von Autos stiegen im April deutlich an. Nach aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes stieg das Aufkommen im Vergleich zum April 2023 um rund 19,8 Prozent. Dabei stiegen die privaten Neuzulassungen stärker als die gewerblichen (plus 20,8 Prozent gegenüber plus 19,3 Prozent). Beim Thema Elektroautos herrscht allerdings deutliche Flaute. 29.668 neue Elektroautos wurden zugelassen, ein Rückgang von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Unterwegs das Elektroauto aufzutanken ist ziemlich teuer: Die Preise an den Ladestationen sind deutlich höher als zu Hause.
Laden von Elektroautos (Symbolfoto). Der Markt für Elektroautos stagniert. Viele Deutsche sind über die fehlende Finanzierung verunsichert. © IMAGO / Sven Simon

Insgesamt lag der Anteil der Elektroauto-Zulassungen am „Auto-Mix“ bei 12,2 Prozent. Hybridfahrzeuge widersetzten sich dem Trend; Hier war mit einem Plus von 28,4 Prozent ein deutlicher Anstieg zu beobachten. Das Urteil: „Insbesondere BEVs entwickeln sich weiterhin undynamisch“, schrieb der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA). „Der Markt stagnierte im April.“ Die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge liege auf Vorjahresniveau, die Neuzulassungen seien im laufenden Jahr „deutlich“ zurückgeblieben.

Flaute bei Elektroautos – keine schnelle Erholung in Sicht

Eine Erholung der Nachfrage ist in diesem Jahr unwahrscheinlich. „Wir sehen eine zunehmende Verunsicherung im Markt hinsichtlich des Ausbaus der Elektromobilität“, zitiert das Unternehmen Deutsche Presse-Agentur der Verkehrsexperte Constantin Gall vom Beratungsunternehmen EY. Die Kunden würden an den Erfolgsaussichten von Elektroautos zweifeln, wenn die Politik nicht bereit wäre, sie zu unterstützen. Das sah auch Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VBIK), ähnlich: „Das BEV-Segment steckt derzeit in einer Vertrauenskrise, die vor allem durch die kurzfristige Entscheidung zur Abschaffung der Elektroprämie verursacht wurde.“ ”

Beim Autogiganten Volkswagen herrscht hingegen mehr Optimismus. „Auf die Euphorie am Anfang folgt eine Pause, und dann kommt tatsächlich das große Wachstum“, sagte Carsten Intra der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag (7. Mai). Intra ist Chef der Volkswagen-Tochter VWN. Auch wenn die aktuelle Diskussion um Technologieoffenheit nicht hilfreich sei, werde es auf lange Sicht „keine Alternative“ zur Elektromobilität geben, prognostizierte er.

Immer weniger Deutsche wollen Elektroautos kaufen

Doch die Deutschen scheinen weniger optimistisch zu sein. Immer weniger Menschen in Deutschland können sich den Kauf eines Elektroautos vorstellen. Im Jahr 2024 antworteten lediglich 17 Prozent mit Ja auf die Frage, ob ein Elektroauto für sie in Frage käme. Dies hat der aktuelle Mobilitätsmonitor des Allensbach-Instituts im Auftrag der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) ausgewertet. Im Jahr 2021 waren es 24 Prozent.

„Im langfristigen Trend war die E-Mobilität immer in der Minderheit, aber jetzt haben wir einen neuen Tiefpunkt erreicht“, erklärte Studienleiterin Renate Töpfer, Geschäftsführerin des Allensbach-Instituts für Demoskopie, bei einer Pressekonferenz zum Abschluss April. Einer der Auslöser dieser Flaute war die Entscheidung der Ampel-Koalition, Elektroautos nicht mehr zu fördern. Dies führte insbesondere um den Jahreswechsel zu einem massiven Vertrauensverlust. (mit dpa und Reuters)

Die mobile Version verlassen