Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Internationale Nachrichten

Die Geheimnisse hinter diesen Weihnachtsfilmklassikern


Anmerkung der Redaktion: Das CNN-Special „Tis the Season: The Holidays on Screen“ feiert das beliebte Genre der Urlaubsfilme und Fernsehspecials. Es wird diesen Sonntag um 20 Uhr ET / PT uraufgeführt.

Das Anschauen von Weihnachtsfilmen ist eine ganze Tradition für sich. Jede Familie hat ihre Hauptstützen, egal ob es sich um einen animierten Klassiker aus vergangenen Zeiten oder um eine modernere Version von Urlaubsstimmung handelt.

Lernen Sie einige der faszinierenden Geschichten hinter den Geschichten kennen, damit Sie Ihre alten Favoriten mit neuen Augen betrachten können. (Und belästigen Sie alle mit Ihren neu erworbenen Kleinigkeiten.)

„A Charlie Brown Christmas“ ist jetzt ein gemütlicher Weihnachtsklassiker, aber einige der an seiner Produktion beteiligten Leute dachten, er würde beim Publikum bombardieren. Der Film von 1965 wurde als TV-Special mit finanzieller Unterstützung von Coca-Cola erstellt, aber in nur wenigen Wochen zusammengestellt, um die Sendeanforderungen zu erfüllen.

Einige ikonische Aspekte des Films, wie die einfache Animation und die einzigartige Jazzmusik des Pianisten Vince Guaraldi, waren für die damalige Zeit etwas seltsam. Regisseur Bill Melendez soll sogar erklärt haben: „Ich glaube, wir haben Charlie Brown ruiniert.“

Seht, all diese Sorgen waren umsonst. „A Charlie Brown Christmas“ war ein sofortiger Hit, und all die Dinge, die die Produzenten befürchteten, machten es zu seltsam, waren die Dinge, die es so beliebt machten.

221122135054 03 secrets christmas movies white christmas

Der Film „White Christmas“ von 1954 ist voller Geschichten hinter den Kulissen, besonders wenn es um die Musik geht. Am bekanntesten ist die Tatsache, dass Vera-Ellen, die Judy Haynes spielte, keinen eigenen Gesang beisteuerte. (Ihr Tanzen war jedoch eine andere Geschichte.) Sängerin Trudy Stevens lieferte Judys Stimme.

Alle Songs in „White Christmas“ wurden von Irving Berlin geschrieben, dem legendären Songwriter, der Hunderte von Hits geschrieben hat, darunter „God Bless America“. „White Christmas“ ist eine seiner berühmtesten Melodien und wurde ursprünglich im Film „Holiday Inn“ von 1942 aufgeführt.

Das Lied „Snow“, das von dem Vierer aus „White Christmas“ in der Hauptrolle gesungen wurde, als sie nach Vermont fuhren, hieß ursprünglich „Free“ und wurde für ein Musical namens „Call Me Madam“ geschrieben. Es hatte einen völlig anderen Textsatz, den Berlin an das Urlaubsfeeling des Films anpasste.

Max und der Grinch rein

Kennen Sie „Seussisches Latein“? Der Begriff beschreibt die robuste Sammlung von Kunstwörtern des Autors Theodor Geisel, besser bekannt als Dr. Seuss. Für den Zeichentrickklassiker „How the Grinch Stole Christmas“ aus dem Jahr 1966 wollten die Produzenten das musikalische Feeling eines Weihnachtsspecials, wollten aber keine Elemente einbeziehen, die mit Seuss‘ fantastischer Welt nicht synchron zu sein scheinen.

So wurden Whovilles Weihnachtslieder im Seussschen Stil geschrieben. Die Zuschauer schrieben sogar nach der Sondersendung und baten um Übersetzungen. Ach, „Fahoo fores, dahoo dores“ bedeutet eigentlich gar nichts. Den Baum mit „Bingle Balls and Whofoo Flaum“ beschneiden? Verwenden Sie einfach Ihre Vorstellungskraft.

Die Herstellung dauerte etwa drei Jahre

Stop-Motion-Animation ist eine Kunstform, die mit exquisiter Handwerkskunst und viel Geduld geschmiedet wurde. Die Animatoren hinter „The Nightmare Before Christmas“ von 1993 verwendeten etwa 400 verschiedene handgeformte Köpfe, um Jack Skellington zum Leben zu erwecken. In einem Special hinter den Kulissen des Films erklären die Animatoren, dass jeder Ton und Gesichtsausdruck, den Jack machte, einen anderen Kopf erforderte, der auf den Puppenkörper der Figur aufgesteckt und wieder abgenommen werden konnte. Bei dieser Art von akribischer Arbeit ist es kein Wunder, dass die Herstellung des Films drei Jahre gedauert hat!

Rudolph wurde von Billie Mae Richards geäußert.

Rudolph war im TV-Special von 1964 vielleicht ein niedlicher kleiner Rentierjunge, aber er wurde von der kanadischen Synchronsprecherin Billie Mae Richards zum Leben erweckt. Der größte Teil der Stimmen für diesen Stop-Motion-Klassiker war eigentlich kanadisch, weil es billiger war, Audio für das Special in Kanada aufzunehmen. Im Originalabspann des Films wird Richards jedoch als Billy Richards bezeichnet.

Das war kein Zufall – sie wurde absichtlich so genannt, um ihr Geschlecht zu verschleiern. Sie sagte einmal, Kinder würden es nicht glauben, wenn ihre eigenen Enkel ihnen sagten, dass sie Rudolphs Stimme gemacht hat – aber sie konnte es beweisen, indem sie die Stimme an Ort und Stelle machte.

The Ghost of Christmas Present, links, und Michael Caine, rechts, in den 1992er Jahren

Allen Berichten zufolge hatte Michael Caine eine großartige Zeit als einer der einzigen Menschen in „The Muppet Christmas Carol“ von 1992. Ein Gigant unter den Marionetten zu sein, bringt jedoch einige Herausforderungen mit sich. Der Boden der Sets bestand aus einer Reihe von Gruben, um Platz für Muppet-Puppenspieler zu schaffen. Das bedeutete, dass Caine und seine Mitmenschen auf Brettern über den Puppenspielern laufen mussten, wie eine fortgeschrittene Version von „Der Boden ist Lava“. (Der Boden besteht vielleicht aus Menschen.)

Bühnenbildner verwendeten auch eine erzwungene Perspektive, um alles im Verhältnis zu halten – ein gängiger Set-Trick, der auch in zahlreichen Themenparks angewendet wird. Sie enthielten auch eine nette Anspielung auf Caine: Auf einem der Schilder am Straßenset steht „Micklewhite’s“, was Caines richtiger Nachname ist.

James Stewart als George Bailey im Weihnachtsklassiker

Nicht alle Filmmagie ist Hightech. In den 1940er Jahren, als „It’s a Wonderful Life“ gedreht wurde, verwendeten Filmteams normalerweise bemalte Cornflakes als Schnee. Obwohl sie schmelzfest waren, waren sie auch etwas zu … knusprig. Der Regisseur des Films, Frank Capra, entschied sich für etwas Ruhigeres und landete für seine Winterszenen bei einer maßgeschneiderten Mischung: elfenbeinfarbene Seifenflocken, Eissplitter und Foamite, eine Verbindung, die in Feuerlöschern verwendet wird. Laut dem Museum „It’s a Wonderful Life“ kann man, wenn man sich die Szene mit Clarence und George im Fluss genau ansieht, einige verräterische Seifenlaugen sehen, die vorbeischwimmen.

Dan Aykroyd und Eddie Murphy in den 1983er Jahren

Richten Sie Ihre Ohren auf, während Sie sich die Komödie „Trading Places“ von 1983 ansehen. Die klassische Musik, die in der Eröffnungsszene und im gesamten Film zu hören ist, stammt aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Hochzeit des Figaro“. Weihnachtsfilme und klassische Musik gehören zusammen wie Milch und Kekse („Ode an die Freude“ und „Die Hard“, irgendjemand?), aber Elmer Bernstein, der den Film vertont hat, war besonders clever, dieses besondere Stück hinzuzufügen.

„Die Hochzeit des Figaro“ ist eine Geschichte von verrückten Missverständnissen, in der ein Diener versucht, das Beste aus seinem pompösen, wohlhabenden Arbeitgeber herauszuholen – ähnlich wie Dan Aykroyd und Eddie Murphy in „Trading Places“ sich an zwei intriganten Managern rächen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"