Skip to content
Die Europäische Union fordert die Türkei auf, ihre Handelspolitik gegenüber Russland und w zu ändern


„Die fortgesetzte Politik der Türkei, sich den restriktiven Maßnahmen der EU gegen Russland nicht anzuschließen, gibt zunehmend Anlass zur Sorge“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in einem Brief an das EU-Parlament, aus dem die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag/Montag) zitieren. Borrell wies darauf hin, dass die EU und die Türkei eine Zollunion bilden und damit freien Warenverkehr gewähren, der auch „Dual Use“-Güter umfasst – also Güter mit doppeltem Verwendungszweck, die auch militärisch genutzt werden können.

Es sei wichtig, dass die Türkei Russland keine Workarounds anbiete, warnte Borrell. Er betonte in diesem Zusammenhang den Status der Türkei als EU-Beitrittskandidat: „Alle Bewerberländer einschließlich der Türkei“ sollen EU-Beschlüsse zu restriktiven Maßnahmen unterstützen. Auf eine Frage von Abgeordneten der christdemokratischen EVP-Fraktion antwortete der außenpolitische Chef: „Die Vertiefung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Türkei und Russland angesichts des inakzeptablen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine gibt ebenfalls Anlass zu großer Sorge.“ Die EU habe wiederholt ihre Bedenken und Erwartungen gegenüber den türkischen Gesprächspartnern betont und werde dies auf allen Ebenen zur Sprache bringen, versicherte der Außenpolitische Vertreter. In der EU und den USA kursiert seit Monaten der Verdacht, die Türkei sei mit dem westlichen Sanktionsregime übersät. Die Türkei hat ihre Exporte nach Russland seit Beginn des Ukraine-Krieges massiv ausgeweitet und kauft auch zunehmend russisches Öl. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin vereinbarten im August eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit. Offenbar nutzen auch westliche Unternehmen die Türkei als Schlupfloch, um ihre Produkte nach Russland zu verkaufen. Die US-Regierung hat der Türkei deshalb bereits mit Sekundärsanktionen gedroht.

dts Deutsche Textdienst Nachrichtenagentur GmbH