Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Politische Nachrichten

Die EU ist unbegreiflich – POLITICO


Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Der Ruf der Europäischen Kommission, Hokuspokus zu verwenden, ist konkurrenzlos – und jetzt stützen die Daten diese Wahrnehmung.

Das Urteil aus einer Analyse von 45.000 Pressemitteilungen liegt vor: Die Kommission hält es kompliziert – auch im Vergleich zu anderen Regierungen.

Das mache nicht nur Journalisten das Leben schwerer, argumentiert der Autor des Papiers, Christian Rauh vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Es ist auch ein politisches Problem. Die unverständlichen Mitteilungen lassen viel Raum für Euroskeptiker und Innenpolitiker, die Brüssel die Schuld dafür geben wollen, ihre eigenen Übersetzungen bereitzustellen.

„Technokratische Kommunikation spielt damit allzu leicht denen in die Hände, die das Bild einer vom europäischen Bürger losgelösten Brüsseler Elite konstruieren wollen“, schreibt Rauh im Journal of European Integration.

Rauh ließ die Daten zu englischsprachigen Pressemitteilungen der Kommission aus 35 Jahren laufen und untersuchte Faktoren wie grammatikalische Komplexität und Jargon.

Zum Vergleich sah er sich auch Zeitungen, politikwissenschaftliche Abstracts und Mitteilungen der irischen und britischen Regierung an. Während es wenig überrascht, dass die Kommission technischer war als die Boulevardzeitungen, schnitten die nationalen Regierungen auch besser ab, wenn es um eine zugängliche Sprache ging, in der normale Wörter verwendet wurden (womit die Entschuldigung beseitigt wurde, dass die Kommission geeky klingen muss, weil sie sich mit technischen politischen Angelegenheiten befasst).

Bei der Lesbarkeit von Texten schnitten nur Politikwissenschaftler schlechter ab als die Kommission (siehe Grafik oben). Und wenn es um Fachjargon geht, übertrafen die Kommunikatoren der Kommission sogar die Akademiker.

Einiges davon ist beabsichtigt, bemerkt Rauh. Meldungen über „… in den Beihilfevorschriften vorgesehene Flexibilität …“ beziehen sich beispielsweise auf heikle Gespräche mit Hauptstädten, und „Triloge“ beziehen sich natürlich auf Gespräche mit dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU (oder, um es auszudrücken ganz klar nationale Politiker), und die Kommission bemüht sich oft, das Kapital nicht öffentlich zu verärgern, während strittige Themen privat ausgetragen werden.

Betrachtet man die Menge der Kommunikation zwischen 1985 und 2020, stellte Rauh fest, dass das Volumen der Pressemitteilungen pro Monat in den frühen 2000er Jahren unter dem damaligen Kommissionspräsidenten Romano Prodi bei etwa 150 lag, mit ähnlichen Niveaus während der beiden Amtszeiten von José Manuel Barroso.

Der Leiter der ersten „politischen Kommission“, Jean-Claude Juncker, beaufsichtigte jedoch einen großen Rückgang auf etwa 50 Pressemitteilungen pro Monat während seiner fünfjährigen Amtszeit, die 2019 endete. (Ursula von der Leyens Trend als Kommissionspräsidentin schien bis 2020 wieder nach oben in der Analyse der Pressemitteilungen.)



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"