Skip to content
Die Bundesregierung rechnet für 2023 mit 6,0 Prozent Inflation


Das geht aus dem am Mittwoch vorgestellten neuen Jahreswirtschaftsbericht des Wirtschaftsministeriums hervor. Die für 2023 erwartete Kerninflationsrate, die die stark volatilen Preise für Lebensmittel und Energie nicht berücksichtigt, dürfte laut Prognose bei 5,6 Prozent liegen.

Die Inflation hat laut Ministerium wohl ihren Höhepunkt überschritten, staatliche Hilfsmaßnahmen wie die Strom- und Gaspreisbremse bringen „spürbare Entlastung“. Die realen Einkommens- und Kaufkraftverluste der Verbraucher würden trotz preisdämpfender staatlicher Maßnahmen bis weit ins Jahr 2023 spürbar bleiben und die heimische Wirtschaftsentwicklung belasten, so das Ministerium. Nach einer insgesamt positiven Entwicklung der Wirtschaftsleistung im zweiten Halbjahr 2022 geht die Bundesregierung für das laufende Jahr aufgrund des Energiepreisschocks und der Zinswende von einer Abschwächung aus, rechnet aber mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um + 0,2 Prozent insgesamt. In der Herbstprognose hatte sie noch mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um -0,4 Prozent gerechnet.

dts Deutsche Textdienst Nachrichtenagentur GmbH