Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

DFL-Vorstandsmitglied Hellmann schließt erneute Abstimmung über Investoreneinstieg aus!

Die Abstimmung über den Einstieg der Investoren in die Bundesliga wird nicht wiederholt! DFL-Präsidiumsmitglied Axel Hellmann erklärte, ein solcher Prozess sei nicht möglich.

Die Fan-Proteste über das Votum der 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga zum Einstieg von Investoren in die Deutsche Fußball Liga nehmen zu. Die Fans wehren sich gegen die Kommerzialisierung des deutschen Profifußballs.

Es gibt auch Kritik an der Abstimmung, weil nicht garantiert werden könne, dass die Wahl demokratisch verlaufen sei. Kurzum: Martin Kind, Mehrheitseigentümer von Hannover 96, soll gegen den Vereinswillen mit „Ja“ gestimmt haben, was eine Zweidrittelmehrheit ermöglichte. Zuletzt forderten einige Vereine sogar eine Wiederholung der Wahl.

Aber das wird nicht passieren.

„Wir hatten eine gültige Stimmrechtsvertretung von Martin Kind“, sagte Axel Hellmann, Mitglied des DFL-Präsidiums, und wies Forderungen nach einer Wiederholung am Sonntag in der Sendung „BILD SPORT“ im „WELT TV“ zurück.

„Wir können nicht einfach sagen, weil die Entscheidung rechtskräftig geworden ist, dass wir erneut abstimmen. Das würde allen anderen beteiligten Vereinen eine rechtliche Möglichkeit geben, gegen eine mögliche erneute Abstimmung vorzugehen.“

Hellmann äußerte auch sein Unverständnis darüber, dass einige Vereine zuletzt eine Wiederholung der Abstimmung gefordert hatten. „Keiner der 36 Klubs hat im Anfechtungszeitraum ein Dokument vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass die Abstimmung nicht rechtsgültig sei. Keiner der 36 Klubs hat Einwände erhoben, als es um die geheime Abstimmung ging. Wir müssen die Abstimmung der Klubs ernst nehmen.“

Hellmann ist sich natürlich bewusst, dass dies zu weiteren Fan-Protesten führen wird. Doch die DFL werde nicht nachgeben. „Wenn das bedeutet, dass wir auf einen Spielabbruch zusteuern, dann wird das passieren und dann muss es auch sanktioniert werden.“ Denn einen Spielabbruch können wir im Sinne der Einheitlichkeit nicht zulassen.“ , Wettbewerbsfähigkeit und Integrität des Fußballs.“