Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

DFB-Pokal: Titelverteidiger Leipzig raus – Union und Köln ebenfalls raus


DFB-Pokal
Titelverteidiger Leipzig fällt aus – Union und Köln fallen ebenfalls aus

Der VfL Wolfsburg warf Pokalverteidiger RB Leipzig aus dem Wettbewerb. Foto

© Swen Pförtner/dpa

Die 2. Runde des DFB-Pokals sorgt für Überraschungen. Der Titelverteidiger scheidet aus und ein Fußball-Viertligist schafft es ins Achtelfinale.

Titelverteidiger RB Leipzig hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst und muss zum dritten Mal in Folge seine Hoffnungen auf den Titel begraben. Die Mannschaft von Fußballtrainer Marco Rose verlor ihr Zweitrundenspiel gegen den Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg mit 0:1 (0:1).

Unterdessen geht die historische Negativserie von Union Berlin weiter. Der Champions-League-Teilnehmer verlor im Bundesligaduell beim VfB Stuttgart mit 0:1 (0:1) und kassierte die elfte Pflichtspielniederlage in Folge. Union-Trainer Urs Fischer sah nach dem Schlusspfiff die Rote Karte.

Nächster Rückschlag für Köln

Es gab auch den nächsten herben Rückschlag für den 1. FC Köln. Drei Tage nach der 0:6-Niederlage in der Liga in Leipzig verloren die Rheinländer trotz eines späten Comebacks auch beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern mit 3:2 (0:1). Borussia Mönchengladbach hatte keine Probleme, zu Hause gegen den 1. FC Heidenheim mit 3:1 (3:0) zu gewinnen.

Mittlerweile hat das Pokalmärchen des Regionalligisten FC 08 Homburg das nächste Kapitel erhalten. Nach dem sensationellen Sieg in der ersten Runde gegen den Bundesligisten Darmstadt 98 siegten die Saarländer gegen den Zweitligisten Greuther Fürth mit 2:1 (1:0).

Im Zweitliga-Duell zwischen Tabellenführer FC St. Pauli und Krisenklub FC Schalke 04 siegten die Hamburger nach einem Rückstand mit 2:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung. Auch gegen den Drittligisten SpVgg Unterhaching rettete sich Fortuna Düsseldorf in die Verlängerung und stellte anschließend mit einem 6:3 (3:3, 0:1)-Sieg seine höhere Qualität unter Beweis.

Schluss für den Titelverteidiger

Vaclav Cerny (14. Minute) erzielte zu Beginn der Partie in Wolfsburg den entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Leipzig musste in der zweiten Halbzeit über weite Strecken in Unterzahl agieren, nachdem Yussuf Poulsen eine Gelb-Rote Karte sah (56.).

Für RB war es die erste Pokalniederlage seit Mai 2021. Damals verloren die Sachsen, die noch vom aktuellen Bundestrainer Julian Nagelsmann trainiert wurden, das Finale in Berlin gegen Borussia Dortmund, 2022 und 2023 gewannen sie den Wettbewerb.

In Stuttgart wurde Deniz Undav (45.) mit seinem Treffer zum Mann des Spiels gegen Union gekürt. Die Schwaben schafften es in der vergangenen Saison bis ins Halbfinale des DFB-Pokals.

Der HSV gewinnt nur im Elfmeterschießen

Zweitligist Hamburger SV musste gegen den unterklassigen Gegner Arminia Bielefeld ins Elfmeterschießen und gewann mit 4:3. Nach Verlängerung stand es 1:1. Bei der Arminia verfehlte Fabian Klos seinen ersten Schuss über das Tor, Matheo Raab parierte den letzten Versuch von Marius Wörl. Der Fehlschuss von Elijah Krahn blieb für den HSV folgenlos. Bakery Jatta (77.) glich wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung den Bielefelder Führungstreffer durch Nicklas Shipnowski (11. Minute) aus.

Viertligist Homburg hingegen steht erstmals seit 28 Jahren wieder im Achtelfinale. Fabian Eisele (31.) und Phil Harres (83.) trafen für die Außenseiter, Fürth gelang nur durch Branimir Hrgota (52.) der Ausgleich.

In Kaiserslautern sorgten Richmond Tachie (19.), Kenny Prince Redondo (47.) und Marlon Ritter (65.) für die Pfälzer Überraschung. Jan Thielmann (71.) und Mark Uth (81.) konnten für die Kölner nur noch verkürzen, auch Florian Kainz sah Rot für die Gäste (84.).

dpa

gb01 De