Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Deshalb gehen in Hamburg so viele Unternehmen in die Pleite


Deshalb gehen in Hamburg so viele Unternehmen in die Pleite

In Hamburg haben die Energiekrise, explodierende Materialkosten und steigende Zinsen in diesem Jahr überdurchschnittlich viele Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Für 2023 rechnet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mit 81 Insolvenzen pro 10.000 Unternehmen in der Hansestadt; im Vorjahr waren es nur 64. Zum Vergleich: Bundesweit liegt diese Insolvenzquote bei 60, nach 48 im Jahr 2022, wie aus den am Montag in Frankfurt vorgelegten Creditreform-Daten hervorgeht. Die Spanne für diesen Wert reicht von 40 in Thüringen bis 120 in Bremen.

Eine detaillierte Begründung der regionalen Insolvenzsituation nannte die Wirtschaftsauskunftei nicht. „Für diese Unterschiede dürften regionale Branchenstrukturen sowie unterschiedliche Altersstrukturen der Unternehmen verantwortlich sein“, hieß es lediglich. Auch regionale Angaben zu Details wie der Zahl der betroffenen Mitarbeiter und der Höhe der Zahlungsausfälle lagen nicht vor.

Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Unternehmensinsolvenzen

In Deutschland rechnet Creditreform damit, dass bis Ende dieses Jahres 18.100 Unternehmen vor dem Insolvenzgericht angemeldet sein werden, 23,5 Prozent mehr als im Jahr 2022. „Immer mehr Unternehmen brechen unter der Dauerbelastung hoher Energiepreise und der Zinswende zusammen.“ “, sagte Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform-Wirtschaftsforschung.

Das könnte Sie auch interessieren: „Das ist völlig neu“: Warum die Generation Z so oft von der Arbeit fernbleibt

Wie andere Experten rechnet auch Creditreform mit einem weiteren Anstieg der Unternehmensinsolvenzen. „Angesichts dieser schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird die Zahl der Insolvenzen in den kommenden Monaten weiter deutlich zunehmen“, sagte Hantzsch. Die Fallzahlen haben sich nahezu normalisiert und die Sondereffekte aus der Corona-Zeit sind weitgehend verflogen. Um eine Insolvenzwelle infolge der Pandemie abzuwenden, hat der Staat vorübergehend Ausnahmen ermöglicht. Im Jahr 2022 war die Zahl der Insolvenzen erstmals seit der Wirtschaftskrise 2009 wieder gestiegen. (dpa)

Deshalb gehen in Hamburg so viele Unternehmen in die Pleite

gb02 De