Internationale Nachrichten

Der Westen sollte aufhören, Russland für alles verantwortlich zu machen, sagt der olympische Skistar — RT Sport News


Der russische Langlauf-Olympiasieger Aleksandr Bolshunov hat den Westen beschuldigt, Russland für alle Probleme der Welt verantwortlich zu machen, und darauf bestanden, dass der Sport nicht von der Politik untergraben werden sollte.

Bolshunov gewann im Februar bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking fünf Medaillen – darunter drei Goldmedaillen –, ist nun aber wegen des Konflikts in der Ukraine zusammen mit seinen Landsleuten von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen.

Im Gespräch mit dem norwegischen Sender TV2 sagte der 25-Jährige, er sei verärgert darüber, Großveranstaltungen zu verpassen, zumal Sport dazu dienen sollte, Menschen zusammenzubringen.

„Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir nicht am Weltcup und der Weltmeisterschaft teilnehmen können“, sagte Bolschunow.

„Diese [athletes] die jetzt dort mitmachen, könnten sich vielleicht in unsere Lage versetzen. Ich würde gerne sehen, wie sie reagieren.

„Die Menschen im Westen sollten aufhören, uns Russen für alles die Schuld zu geben. Vielleicht brauchen wir stattdessen Unterstützung? Sport ist Frieden, Sport soll Menschen zusammenbringen, mehr nicht.“ fügte der Skifahrer hinzu.


In Bezug auf die Situation in der Ukraine schlug Bolshunov vor, es sei viel zu reduktionistisch, Russland die Schuld zu geben.

„An der Situation, die wir gerade in der Welt haben, glaube ich, dass alle am Konflikt beteiligten Staaten schuld sind.“ sagte der Olympiastar, der 2018 auch vier Medaillen bei den Spielen in PyeongChang gewann.

„Zuallererst muss dies jetzt ein Ende haben, und die Staats- und Regierungschefs der Welt müssen sich an den Verhandlungstisch setzen und sich auf das weitere Vorgehen einigen. Ich glaube nicht, dass es jetzt passieren wird, aber ich hoffe, es wird nicht lange dauern.“

In Ermangelung einer traditionell starken russischen Präsenz aufgrund des Verbots durch die Skibehörde FIS, sagte Bolshunov, würden internationale Veranstaltungen stattfinden „Ohne Konkurrenzkampf gespielt.“

Russische und weißrussische Athleten bleiben nach einer ersten Empfehlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Ende Februar, dass sie aufgrund des Militärfeldzugs Moskaus in der Ukraine nicht eingeladen werden sollten, von globalen Wettkämpfen in einer Vielzahl von Sportarten ausgeschlossen.

Russische Funktionäre und Sportler haben die Verbote häufig als diskriminierend und als Untergrabung des Grundsatzes, dass der Sport außerhalb der Politik steht, angeprangert.

Es wurde auch festgestellt, dass Athleten aus zahlreichen anderen Ländern, deren Regierungen im Laufe der Jahre ausländische Militärkampagnen gestartet haben – nicht zuletzt die USA und ihre NATO-Verbündeten – nicht mit ähnlichen Sanktionen konfrontiert waren.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"