Nachrichten Sport

Der VfL Wolfsburg beendet den positiven Trend in Bochum.


Mit dem ersten Ligasieg seit Anfang Oktober hat der VfL Wolfsburg den leichten Aufwärtstrend des Bundesliga-Abstiegskandidaten VfL Bochum gestoppt. Die in jeder Hinsicht besseren Gastgeber setzten sich am Samstag dank torstarkem Debütant Felix Nmecha gegen schwache Gäste mit 4:0 (2:0) durch.

Die zuletzt gesteigerten Bochumer taten wenig: Ballverluste und Stellungsfehler mischten sich mit unkonzentrierten Pässen, die oft keine Abnehmer fanden.

Nmecha brachte die Niedersachsen in der 27. Minute in Führung. Für den 22-jährigen Mittelfeldspieler – und Bruder von Angreifer Lukas Nmecha – war es das erste Bundesliga-Tor seiner Karriere. Und es war nicht sein einziges Tor: Nmecha krönte seine tolle Leistung erneut mit einem Kopfball (58.). Außenverteidiger Ridle Baku erzielte vor 24.037 Zuschauern in der Volkswagen Arena den zweiten Treffer für die Niedersachsen (35.). Der eingewechselte Jonas Wind erzielte den vierten Treffer der Wölfe (80.).

Bochum hatte zuletzt im DFB-Pokal beim SV Elversberg (2:1) und überraschend in der Liga 2:1 gegen Spitzenreiter Union Berlin gewonnen. Das gewonnene Selbstbewusstsein war jedoch nicht erkennbar. Die Niedersachsen bestimmten das Spiel gegen schwache Gäste und sorgten dafür, das sechste Pflichtspiel in Folge ungeschlagen zu beenden.

Besonders das Duo Patrick Wimmer und Felix Nmecha fiel ins Auge. Der Österreicher vergab dem Mittelfeldmann zwei gute Torchancen (17./21.). Die fehlenden Torschüsse der Wölfe waren vor dem Spiel ein Thema. Angesichts eines der schlechtesten Torschüsse der Bundesliga hatte Trainer Niko Kovac versprochen, im Angriff gefährlicher zu werden.

Sein Team setzte dies direkt um und ging durch Nmecha in Führung. Der U21-Nationalspieler köpfte eine Flanke von Kapitän Maximilian Arnold zur verdienten Führung ein. Nmecha hat das Spiel sichtlich genossen. Zwischendurch dribbelt der selbstbewusste Wolfsburger mehrere Bochumer im sehenswerten Mittelfeld.

Aber nicht nur Nmecha war begeistert. Österreichs Wimmer feierte eine gelungene Rückkehr in die Startelf und bereitete den zweiten Treffer der Hausherren vor. Baku, der in den Strafraum gerückt war, setzte den Ball aus spitzem Winkel ins Gästetor.

Wolfsburg dominierte auch in der zweiten Halbzeit das Spiel, auch wenn Bochum etwas besser aus der Pause kam. Diese Bemühungen konterkarierten die Hausherren jedoch schnell: Nach einem kurzen Freistoß legte Arnold den Ball in den Strafraum – Nmecha war erneut mit einem Kopfball erfolgreich. Der Däne Wind sorgte dann mit seinem Treffer für den klaren, aber leistungsgerechten Endstand.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"