Skip to content
Der VfB Stuttgart schlägt den FC Augsburg und sammelt wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.


Dank eines Last-Minute-Tors von Waldemar Anton gelang dem VfB Stuttgart der zweite Saisonsieg in der Bundesliga und er sammelte wichtige Punkte im Kampf gegen den Klassenerhalt.

Die Schwaben besiegten den FC Augsburg in einem unterhaltsamen Spiel mit 2:1 (1:1). Abwehrchef Anton traf in der Nachspielzeit und belohnte den furiosen Endspurt des VfB.

Florian Niederlechner brachte die Gäste in der vierten Minute nach einem Fehler der Stuttgarter Abwehr in Führung, Serhou Guirassy glich zwischenzeitlich aus (15.). Die Augsburger blieben in ihrem fünften Pflichtspiel ohne Sieg und liegen weiterhin im unteren Tabellenmittelfeld.

Ex-Bundestrainer Löw auf der Tribüne

Ebenso wie Mittelfeldspieler Enzo Millot fehlte den Stuttgartern auch Verteidiger Konstantinos Mavropanos mit muskulären Problemen. Michael Wimmer hatte nach dem 0:5-Debakel in Dortmund vergangene Woche die Abwehrleistung seines Teams kritisiert. In seinem vierten Spiel als VfB-Interimstrainer setzte er nun erstmals auf eine Viererkette in der Abwehr. Doch auch das schien vor 46.400 Zuschauern – darunter Ex-Bundestrainer Joachim Löw auf der Haupttribüne – in der ersten Halbzeit alles andere als sicher.

Manchmal verteidigten die Schwaben Augsburgs lange und hohe Bälle zunächst richtig schlecht – vor allem beim 0:1. Dan-Axel Zagadou, der danach auch noch ein paar Mal unberechenbar agierte, ließ sich von Niederlechner auskochen und Augsburgs Stürmer traf mit einem Lupfer über VfB-Schlussmann Florian Müller zur Führung für die Gäste. Das Tor bereitete Augsburgs Außenverteidiger Fredrik Jensen vor, der den gesperrten Jago ersetzte. Wieder hatte Stuttgart ein frühes Gegentor kassiert – ein Dauerproblem für den VfB in dieser Saison.

Vorne hatten aber auch die Gastgeber, die sich vom schnellen Rückstand nicht abschrecken ließen, einige Chancen. Guirassy nutzte eine von mehreren guten Flanken von Borna Sosa, um nach 15 Minuten per Kopf auszugleichen. Kurz vor der Pause verpasste Silas Katompa Mvumpa die große Chance der Stuttgarter zur Führung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Augsburg, wo Ruben Vargas in seinem 100. Bundesligaspiel (25.) ausgewechselt werden musste, etwas längere Ballbesitzzeiten. Stuttgarts Sosa kam aus kurzer Distanz im eigenen Strafraum an den Ball, doch der FCA schoss zu Recht keinen Elfmeter.

Der VfB hat offensiv lange nichts erreicht. In den letzten 20 Minuten steigerten sich die Gastgeber jedoch noch einmal enorm. Zunächst vergab Kapitän Wataru Endo zwei Riesenchancen – beide Male retteten die Augsburger Niederlechner (69./70.). Dann verpasste Stuttgarts Stürmer Guirassy zweimal (75./76.). Auch Luca Pfeiffer traf mit dem Kopf die Latte (86.). In der ersten Minute der Nachspielzeit erlöste Anton den VfB mit dem Siegtor.