Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Nachrichten Sport

Der Verkauf von Alkohol rund um die WM-Spiele in Katar bleibt ein umstrittenes Thema.


Einem Medienbericht zufolge will der Gastgeber kurz vor Beginn der WM in Katar ein komplettes Alkoholverbot rund um die Stadien durchsetzen.

Die Strategie beim Alkoholausschank soll erneut geändert und in den Bereichen der acht WM-Stadien während der Spiele kein Bier mehr verkauft werden, wie die britische Zeitung „The Times“ berichtet. Die Entscheidung soll demnach am Freitag rund 48 Stunden vor dem WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Katar und Ecuador offiziell fallen. Der Weltverband FIFA und das WM-Organisationskomitee äußerten sich zunächst nicht dazu.

Gastgeber drängen auf ein Verbot

Zuletzt hatte es Diskussionen über den Alkoholausschank beim Turnier gegeben. Medienberichten zufolge wurden Anfang der Woche bereits rund um die Stadien aufgebaute Verkaufsstände abgebaut, um an anderen Orten wieder aufgebaut zu werden. Dementsprechend drängten die Gastgeber auf ein Alkoholverbot, während die FIFA und ihr Biersponsor dagegen waren. Die FIFA hatte die Berichte über eine Änderung des Aufschlagkonzepts zurückgewiesen. Laut dem neuen Bericht der Times haben sich die Katarer nun mit ihrer strengen Haltung durchgesetzt.

Bisher war geplant, dass Fans während der WM-Spiele zwischen dem 20. November und dem 18. Dezember in bestimmten Zonen innerhalb der Stadionbereiche alkoholisches Bier kaufen dürfen – allerdings nicht direkt in den Arenen und nur vor und nach den Spielen. In den Stadien wird alkoholfreies Bier ausgeschenkt. Abends ist das Ausschenken auch beim offiziellen Fanfest im Zentrum der Hauptstadt Doha erlaubt.

Alkohol ist in Katar nicht komplett verboten, wird aber nur sehr eingeschränkt ausgeschenkt, zum Beispiel in Bars oder Restaurants in bestimmten Hotels. Ausländer, die eine Aufenthaltserlaubnis haben, können diese auch in einem Geschäft kaufen, müssen aber älter als 21 Jahre sein und benötigen dafür eine Aufenthaltserlaubnis.



Schaltfläche "Zurück zum Anfang"