Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Der Vater von Facebook versteht soziale Medien nicht mehr – RT World News


Mark Zuckerbergs Meta floppt mit seiner Threads-App und seinen WhatsApp-Kanälen inmitten von Nachahmerkontroversen und Barrierefreiheitsdebakeln

Russischer Markt ist ein Projekt eines in Zürich ansässigen Finanzbloggers, Schweizer Journalisten und politischen Kommentators. Folge ihm auf X @runews

In der Welt des Social-Media-Geschäfts, in der die Einnahmen sinken und die Social-Media-Branche vor dringenden kommerziellen Herausforderungen steht, tritt ein Grundprinzip in den Vordergrund: Passen Sie sich an oder riskieren Sie, in Vergessenheit zu geraten, was an das Schicksal von MySpace erinnert. Zu jedermanns Überraschung entschied sich Mark Zuckerberg, CEO von Meta, dafür, inmitten der turbulenten Welt der sozialen Medien zwei neue Plattformen zu starten. War es ein persönlicher Rachefeldzug gegen Elon Musk oder hat er einfach die Innovation umgangen, die normalerweise den Erfolg einer Plattform vorantreibt, und sich stattdessen dafür entschieden, die Ideen anderer zu reproduzieren? Die Ergebnisse waren leider alles andere als herausragend.

In diesem Bereich, in dem neue Social-Media-Akteure ständig danach streben, etablierte Giganten herauszufordern, hat Meta unter der Führung des etwas uncharismatischen Mark Zuckerberg stets versucht, das Spiel neu zu definieren. Allerdings haben die jüngsten Bemühungen, insbesondere Threads und WhatsApp-Kanäle, Zweifel an Metas Strategie und Zuckerbergs Ansatz aufkommen lassen.

Threads, ursprünglich als potenzieller Konkurrent von Twitter (oder jetzt X) positioniert, schien auf den ersten Blick vielversprechend. Doch bei näherer Betrachtung zeigte sich ein bekanntes Muster – Metas Tendenz, eher zu replizieren als zu innovieren. Threads schienen die Twitter-Präsenz von Elon Musk nachzuahmen, hatten jedoch Mühe, seine Nutzer zu binden. Während Threads innerhalb von fünf Tagen nach dem Start Anfang Juli auf 100 Millionen Nutzer schoss, verlor es innerhalb von zwei Wochen mehr als die Hälfte davon. Zuckerberg selbst räumte diesen steilen Rückgang ein und äußerte den Wunsch nach einer nachhaltigen Einbindung der Nutzer. Obwohl sie als die „am schnellsten wachsende App in der Geschichte“ gefeiert wird, wirft die tatsächliche Nutzerquelle der Plattform, die möglicherweise von Instagram umgeleitet wurde, Fragen über ihre Gültigkeit als „App“ auf.am schnellsten ausgeliehen“ App.

Aufgrund dieses flüchtigen Hypes war es unwahrscheinlich, dass Threads über die Schlagzeilen in den Medien hinaus einen bleibenden Einfluss hatten. Sein grundlegendes Problem liegt in seinem unklaren Zweck oder vielleicht darin, dass er keinen solchen hat. Threads führte keine neuen Funktionen oder Wettbewerbsvorteile ein und erschien in einem etwas unvollständigen Zustand, da wesentliche Funktionen fehlten, die man von einer Social-Media-Plattform erwartet. Es fühlte sich eher wie ein persönlicher Seitenhieb Zuckerbergs gegen Musk an, der aus ihrer langjährigen Fehde resultierte, als wie eine echte Innovationsbemühung.

Das Fehlen spontaner, kontroverser Themen – die so zensiert wurden, dass sie einem Twitter-Feed aus Nordkorea ähnelten – beeinträchtigte die Attraktivität von Threads zusätzlich.


Die zentrale Herausforderung bei Zuckerbergs Plattformen liegt jedoch in der Zensur. Es erstreckt sich über die Moderation von Inhalten hinaus auf die Zugänglichkeit der Plattformen selbst. Threads war nach seiner Einführung zunächst monatelang in Europa und anderen Teilen der Welt außerhalb der USA nicht verfügbar – ein schwerwiegender Fehltritt. Zuckerberg scheint diesen Fehler mit seinem neuesten Unterfangen, WhatsApp Channels, zu wiederholen. Auch hier hat sich Meta für Nachahmung statt Innovation entschieden und die Kanalfunktion von Telegram unverhohlen nachgebildet.

Sowohl Threads als auch WhatsApp-Kanäle sind Sinnbild für ein gravierenderes Problem – Metas brutale Zensur. Während ihr Ziel möglicherweise darin bestand, ein „Hübsch” Und “aufgewacht“ In dieser Umgebung schufen sie unbeabsichtigt exklusive Clubs, in denen nur die wenigen Auserwählten erfolgreich sein konnten. Die Kontaktaufnahme mit den Kundensupport- oder Serviceteams bei diesen Social-Media-Projekten führt häufig zu automatisierten Bot-Interaktionen, was Fragen zur Beteiligung von menschlichem Personal in der Meta-Zentrale aufwirft.

Wenn wir die Ergebnisse dieser Meta-Unternehmungen untersuchen, kommt eine wertvolle Lektion zum Vorschein: Im Bereich der sozialen Medien sollten Authentizität und Originalität an erster Stelle stehen. Metas Vorliebe für Nachahmung, gepaart mit strenger Zensur, hat zu dürftigen Ergebnissen geführt. Threads und WhatsApp-Kanäle erinnern eindrücklich daran, dass Replikation ohne Innovation zu einem anfänglichen Hype führt, dem unvermeidliche Enttäuschungen folgen. Die Essenz sozialer Medien sollte Kreativität, Begeisterung und offener Dialog sein und nicht bloße Nachahmung und Exklusivität.

Die in dieser Kolumne geäußerten Aussagen, Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von RT wider.