Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Internationale Nachrichten

Der peruanische Präsident reagiert auf gewalttätige Proteste — RT World News


Perus neue Präsidentin Dina Boluarte hat vorgeschlagen, die nächsten Parlamentswahlen von 2026 auf 2024 zu verschieben, und den Ausnahmezustand in den von Protesten und Unruhen betroffenen Gebieten zur Unterstützung des inhaftierten ehemaligen Führers des Landes, Pedro Castillo, ausgerufen.

Ein peruanischer Präsident hat normalerweise eine Amtszeit von fünf Jahren und ist von einer sofortigen Wiederwahl ausgeschlossen.

Die letzte Wahl fand im April 2021 statt und wurde von Castillo gewonnen. Am Mittwoch wurde er jedoch des Amtes enthoben und seines Amtes enthoben. Boluarte, der als Vizepräsident von Castillo fungierte, wurde am selben Tag als sein Nachfolger vereidigt.

„Ich habe beschlossen, einen Gesetzentwurf vorzulegen, um eine Einigung mit dem Kongress zu erzielen, um die Parlamentswahlen auf April 2024 vorzuziehen.“ sagte Boluarte in einer Rede am Montag.

„Die Heimat durchlebt schwierige Stunden. Als ich die Präsidentschaft übernahm, erklärte ich, dass meine Regierung den Dialog, das Verständnis und den Konsens zwischen allen und für alle suchen werde.“ sagte Boluarte.


Die Ankündigung erfolgte, nachdem zwei junge Demonstranten bei Zusammenstößen mit der Polizei in der südlichen Provinz Andahuaylas des Landes ums Leben gekommen waren. Gesundheitsbeamte sagten, ein Opfer sei 18 Jahre alt, während das andere unter 15 Jahre alt war und starb, als Demonstranten versuchten, den örtlichen Flughafen zu stürmen.

Castillo wurde verdrängt, nachdem er versucht hatte, den Kongress aufzulösen, um einen dritten Versuch der Opposition, ihn anzuklagen, zu vereiteln. Seitdem wurde er festgenommen und wegen Rebellion angeklagt. Castillos Anhänger sehen die Machtübernahme Boluartes als illegitim an.

Der Flughafen Andahuaylas wurde am Sonntag nach dem Tragen geschlossen „Anschläge und Vandalismus“ Das teilte die peruanische Zivilluftfahrtbehörde CORPAC mit. Die Agentur berichtete, dass die Landebahn schwer beschädigt und einige der wichtigsten Einrichtungen des Flughafens in Brand gesteckt worden seien.

Nach Angaben des Büros des peruanischen Ombudsmanns wurden bei den Zusammenstößen in Andahuaylas 16 Zivilisten und vier Polizisten verletzt. Lokale Medien berichteten, dass Demonstranten versuchten, Regierungsgebäude in der Stadt zu stürmen, aber von der Polizei zurückgewiesen wurden, die Tränengas abfeuerte. Auch aus der Hauptstadt Lima und anderen Teilen des Landes wurden Protestkundgebungen, Zusammenstöße und Straßensperren gemeldet.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen:

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"