Skip to content
Der IWF fordert Liz Truss auf, zweimal über den britischen Steuersenkungsplan – POLITICO – nachzudenken


Der Internationale Währungsfonds forderte die britische Premierministerin Liz Truss in einer am Dienstagabend veröffentlichten scharfen Erklärung auf, ihren Steuersenkungsplan „neu zu bewerten“, und sagte, er werde „wahrscheinlich die Ungleichheit verstärken“.

Der IWF beobachtet die Situation in Großbritannien „genau“, nachdem Bundeskanzler Kwasi Kwarteng am vergangenen Freitag das Mini-Budget angekündigt hatte, das das Pfund auf ein Allzeittief gegenüber dem Dollar abstürzen ließ und die Kreditkosten in die Höhe trieb.

„Angesichts des erhöhten Inflationsdrucks in vielen Ländern, einschließlich Großbritannien, empfehlen wir zum jetzigen Zeitpunkt keine großen und ungezielten Fiskalpakete“, heißt es in der Erklärung.

Keir Starmer, der Führer der Oppositionspartei Labour, hatte bei einem Auftritt am Mittwoch bei LBC ebenfalls strenge Worte.

„Die Erklärung des IWF ist sehr ernst und zeigt, was für ein Chaos die Regierung in der Wirtschaft angerichtet hat. Und es ist selbstverschuldet“, sagte er.

Kwarteng sagte am Montag, er werde am 23. November einen „mittelfristigen Finanzplan“ vorlegen. Starmer war nicht beeindruckt. „Das ist viel zu lange. Sie müssen die Pläne überprüfen, die sie am Freitag veröffentlicht haben. Sie müssen es meiner Meinung nach dringend tun“, sagte er.

Der IWF forderte Kwarteng auf, während seiner bevorstehenden Ankündigung „zielgerichtetere Unterstützung zu leisten und die Steuermaßnahmen neu zu bewerten“.

Kurz nach der IWF-Erklärung kam die Ratingagentur Moody’s veröffentlicht seine eigene vernichtende Sichtweise auf den britischen Plan und sagt, dass es die Glaubwürdigkeit des Landes bei Kreditgebern bedrohen könnte, indem es größere Haushaltsdefizite schafft.