Skip to content
Der Iran habe genug Material für „mehrere Atomwaffen“ angehäuft, sagt der IAEA-Chef



Abu Dhabi
CNN

Die diplomatischen Bemühungen, den Iran an der Entwicklung einer Atomwaffe zu hindern, sollten wieder aufgenommen werden, sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, der warnte, Teheran habe genug Material für „mehrere Atomwaffen“ angehäuft.

Vor einem geplanten Besuch in Teheran sagte Grossi am Mittwoch vor einem Unterausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel, dass der Iran noch keine Atomwaffe gebaut habe und der Westen seine Anstrengungen verdoppeln sollte, um dies zu verhindern.

Zu mehr als 90 % angereichertes Uran kann waffenfähig gemacht werden. Laut Grossi verfügt der Iran über 70 Kilogramm (154 Pfund) Uran, das auf eine Reinheit von 60 % und 1.000 Kilogramm auf eine Reinheit von 20 % angereichert ist.

Der IAEO-Chef reist im Februar zu einem „dringend benötigten politischen Dialog“ nach Teheran, obwohl der Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), ein 2015 mit dem Iran unterzeichnetes Atomabkommen, „in einem sehr schlechten Zustand“ sei, sagte er.

Grossi beschrieb das JCPOA als „eine leere Hülle“ und sagte, diplomatische Aktivitäten im Zusammenhang mit der Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 seien so gut wie nicht existent.

„Niemand hat es für tot erklärt, aber es wird keine Verpflichtung verfolgt, und … jede Grenze, die im JCPOA existierte, wurde mehrmals verletzt“, sagte Grossi.

Der Iran habe genug Material für „mehrere Atomwaffen“ angehäuft, sagt der IAEA-Chef

Im vergangenen Jahr forderte die IAEA den Iran auf, zu erklären, warum Spuren von Uran in drei Gebieten entdeckt wurden, die nicht für nukleare Aktivitäten vorgesehen waren. Der Iran revanchierte sich, indem er 27 Kameras der IAEO entfernte.

Am Dienstag sagte Grossi, dass der Umzug seine Agentur in mehreren Aspekten „blind“ gemacht habe, darunter, wie viel Material, Ausrüstung und Zentrifugen derzeit vorhanden sind.

Grossis geplanter Besuch wurde von Mohammad Eslami, dem Leiter der iranischen Atombehörde, bestätigt, der sagte, Teheran erwarte einen Besuch des IAEO-Chefs, berichtete die Nachrichtenagentur Fars am Mittwoch.

Der Rückgang der Versuche, das Abkommen wiederzubeleben, erfolgte in einer Zeit zunehmender Spannungen zwischen den USA und dem Iran.

Die Europäische Union hat indirekte Gespräche zwischen Washington und Teheran vermittelt, die darauf abzielen, das Atomabkommen wieder in Gang zu bringen, aber die Verhandlungen kamen ins Stocken, nachdem die iranische Regierung weitere Garantien gefordert hatte.

Die Gespräche wurden dann durch landesweite Proteste im Iran nach dem Tod des 22-jährigen Mahsa Jina Amini im September vollständig zum Erliegen gebracht.

„Der JCPOA stand seit Monaten nicht mehr auf der Tagesordnung“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Dienstag.

Die Biden-Regierung führte auch Sanktionen gegen Teheran ein, nachdem die Regierung gegen Demonstranten vorgegangen war, zu denen auch Hinrichtungen von Personen gehörten, die der Beteiligung beschuldigt wurden.