Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Der Große Preis der Niederlande gerät mit einem späten Gewitter ins Chaos, aber Max Verstappen meistert das Drama und sorgt für eine rekordverdächtige Siegesserie


Der Große Preis der Niederlande geriet spät in Gefahr, als es vom Himmel regnete und das Rennen mit der roten Flagge abgebrochen wurde.

Dennoch holte Max Verstappen einen weiteren Sieg, seinen neunten in Folge, und stellte damit den Rekord für Siege in Folge ein.

3

Zhou ging direkt gegen die WandBildnachweis: Sky F1
Hamilton wäre beinahe gefolgt

3

Hamilton wäre beinahe gefolgtBildnachweis: Sky F1
Verstappen war wieder eine Klasse für sich

3

Verstappen war wieder eine Klasse für sichBildnachweis: Getty

Die Veranstaltung in Zandvoort schien nach einigen frühen Wetterschwierigkeiten auf ein unauffälliges Ende zuzusteuern, aber das war nichts im Vergleich zu dem Sturm, der die letzten zehn Runden begrüßte.

Die Fahrer begannen, ihre Boxen anzufahren, um sich Intermediate-Reifen zu holen, kamen aber schon bald wieder wegen Regenreifen an und Teile der Strecke waren nicht mehr befahrbar.

Lewis Hamilton hätte sein Rennen fast beendet, indem er in Kurve eins zu weit gefahren wäre, und dann tat Zhou Guanyu von Alfa Romeo genau das, indem er mit voller Wucht in die Reifenbarriere raste, um die Rennkommissare zum Handeln zu bewegen.

Yuki Tsunoda und Valtteri Bottas gerieten beide ins Kiesbett, da sie keinerlei Halt fanden, was zeigt, dass die richtige Entscheidung getroffen wurde.

Halo wurde für die „Rettung eines weiteren Lebens“ gelobt, als bei einer beängstigenden F2-Massenkarambolage das Auto auf dem Kopf des Fahrers landete
Das Filmmaterial zeigt einen Unfall, bei dem Ricciardo sich das Handgelenk brach und den Großen Preis der Niederlande nicht antreten konnte

Und nach einer längeren Pause in der Boxengasse konnte es wieder losgehen für ein Fünf-Runden-Shootout.

Fernando Alonso hatte einen Vorgeschmack auf seinen ersten Sieg seit einem Jahrzehnt, aber nach einem frühen Blick auf Verstappen beim Neustart war der amtierende Weltmeister erneut unvermeidlich.

Sein Teamkollege Sergio Perez war alles andere als das und verlor auf der Strecke aufgrund einer Geschwindigkeitsübertretung in der Boxengasse den dritten Platz an Pierre Gasly von Alpine.

Red Bull wird das jedoch egal sein, da sein Auto Nr. 1 auf einem anderen Planeten steht und Sebastian Vettels Siegesserie von neun Rennen im Jahr 2013 mit einer Phase der Dominanz gleicht, die mit jedem Rennen noch historischer wird.