Skip to content
Der EU-Justizchef ist zuversichtlich, dass der neue US-Datenpakt die rechtliche Anfechtung überstehen wird – POLITICO


EU-Justizkommissar Didier Reynders räumt einem neuen Datenpakt zwischen der EU und den USA eine „Chance von sieben oder acht von zehn“ ein, einer rechtlichen Anfechtung standzuhalten.

Der neue Pakt, den Reynders sagte wird wahrscheinlich vor Juli abgeschlossen sein, d.hEs ist das Ergebnis von über drei Jahren Verhandlungen zur Wiederbelebung des transatlantischen Datenverkehrs, nachdem die beiden vorherigen Pakte vom Europäischen Gerichtshof für nichtig erklärt wurden.

Reynders sagte bei einer POLITICO-Veranstaltung, er sei zuversichtlich, dass der neue Pakt die Bedenken der EU-Richter hinsichtlich der Übergriffe der US-Sicherheits- und Geheimdienste ausräumt und in der Lage sein wird, einer rechtlichen Anfechtung standzuhalten, die seiner Meinung nach unvermeidlich ist.

Max Schrems, der österreichische Datenschutzaktivist, der für die Niederwerfung der beiden vorherigen Datenpakte verantwortlich ist, hat bereits gesagt, dass er beabsichtigt, den neuesten Deal anzufechten.

„Ich bin sicher, dass wir uns an den Gerichtshof wenden müssen“, sagte Reynders, bevor er hinzufügte, dass das neue System „sehr robust“ sei.

Reynders flehte die Menschen auch an, den neuen Rechtsbehelfsmechanismus zu testen, der in der Exekutivverordnung von US-Präsident Joe Biden festgelegt ist, die am Dienstag von der Europäischen Kommission in einem sogenannten Entwurf einer Angemessenheitsentscheidung abgesegnet werden soll.

„Bitte testen Sie das System, bevor Sie sagen, es sei ineffizient“, sagte er in Kommentaren, die sich an Datenschutzaktivisten richteten, die die Exekutivverordnung dafür kritisiert haben, dass sie die US-Überwachung nicht zügeln und wirksame Rechtsmittel bereitstellen.

Die Veröffentlichung der Textentwürfe durch die Kommission am Dienstag feuert den Startschuss für einen Ratifizierungsprozess ab, der eine Unterzeichnung durch die nationalen Hauptstädte der EU und eine Stellungnahme der EU-Datenregulierungsbehörden beinhaltet, die, obwohl sie nicht bindend sind, in der Vergangenheit Umschreibungen erzwungen haben.