Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Deutschland Nachrichten

DAX-Tief erwartet: DAX-Rallye auf dem Prüfstand



Marktbericht

Stand: 21.11.2022 07:39 Uhr

Nach dem kleinen Verfalltag steigt die Spannung am deutschen Aktienmarkt. Nun wird sich zeigen, was die jüngsten Kursgewinne wirklich wert sind und ob der DAX noch Potenzial nach oben hat.

Der DAX dürfte mit leichten Kursverlusten in die neue Handelswoche starten. Der Broker IG bewertet die deutschen Standardwerte zur vollen Stunde 0,3 Prozent niedriger bei 14.390 Punkten. Am Freitag schloss der DAX 1,2 Prozent höher bei 14.432 Punkten.

DAX auf Fünfmonatshoch – was nun?

Der DAX kannte in den vergangenen Wochen nur eine Richtung: Die Kurse gingen immer weiter nach Norden. Das Tageshoch vom vergangenen Freitag von 14.457 Punkten bedeutete zugleich den höchsten Stand seit fünf Monaten. Der deutsche Leitindex hat seit seinem Tief im September (11.862 Punkte) mehr als 20 Prozent zugelegt.

Kleineres Verfallsdatum als Wendepunkt für den DAX?

Mit dem kleinen Verfalltag fand am Freitag jedoch eine wichtige Marktbereinigung statt. Denn an diesem Tag haben die Akteure am Terminmarkt ihre Long- und Short-Positionen geschlossen. In der Vergangenheit waren Verfallstage oft wichtige Wendepunkte für den Aktienmarkt, um sie herum wurden signifikante Hochs und Tiefs markiert.

Mit Blick auf den DAX ist es besonders spannend zu sehen, wie groß der Anteil der Terminmarktteilnehmer an der Kursrallye war: Kann der deutsche Leitindex ohne die Unterstützung des Terminmarktes weiter steigen? Die Antwort darauf sollte der Verlauf dieser Handelswoche liefern.

Schnäppchenjäger wagen sich zurück an die Wall Street

An der Wall Street nutzten Schnäppchenjäger die Kursrückgänge der vergangenen Tage, um am Ende der Woche durchzustarten. Der Dow Jones legte am Freitag um 0,6 Prozent auf 33.746 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq war mit 11.146 kaum verändert und der breitere S&P 500 stieg um 0,5 Prozent auf 3.965.

„Aktien geben erneut Warnungen vor steigenden Zinsen in den USA ab und es scheint, dass die normale Erholung im vierten Quartal erneut bestätigt wird“, sagte Chris Beauchamp, Chief Market Analyst bei der Maklerfirma IG. „Die Tatsache, dass Fed-Sprecher weiterhin die Zinsen in die Höhe treiben, aber auf taube Ohren stoßen, könnte darauf hindeuten, dass Händler immer noch an eine Jahresendrallye glauben, selbst wenn dies die Voraussetzungen für einen Januar-Crash schafft.“

Nikkei schließt tiefer

Anleger in Asien sorgen sich zu Wochenbeginn um die wirtschaftlichen Auswirkungen der neuen Corona-Beschränkungen in China. Das Ausmaß der Infektionen in China hat die Hoffnungen auf eine baldige Lockerung der strengen Pandemiebeschränkungen gedämpft. Die Börse in Shanghai verlor 1,1 Prozent. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen verlor 1,6 Prozent. Der japanische Nikkei-Index schloss hingegen 0,2 Prozent höher bei 27.945 Punkten.

Euro und Gold morgens schwächer

Der Dollar zeigt zu Beginn der Woche erneute Stärke an den asiatischen Devisenmärkten. Gleichzeitig fiel der Euro um 0,5 Prozent auf 1,0281 US-Dollar. Der wiedererstarkte Dollar belastet den Goldpreis. Die Unze Gold fiel am Morgen um 0,3 Prozent auf 1.746 $.

Die Commerzbank will Weidmann als Aufsichtsratschef

Am deutschen Aktienmarkt rückt am Morgen die Commerzbank-Aktie in den Fokus. Der frühere Bundesbankpräsident Jens Weidmann (54) soll nach der Hauptversammlung am 31. Mai 2023 den Posten des Chefcontrollers übernehmen, teilte der Frankfurter MDAX-Konzern am Samstagabend überraschend mit. Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Gottschalk (71) wird aus Altersgründen nicht mehr kandidieren.

Aktionäre von Borussia Dortmund treffen sich erneut vor Ort

Erstmals seit 2019 treffen sich die Aktionäre von Borussia Dortmund heute wieder zur ordentlichen Hauptversammlung in der Westfalenhalle. Die Pandemie hat den Fußball-Bundesligisten hart getroffen. Nach Spielzeiten mit leerem oder nur teilweise mit Zuschauern gefülltem Stadion verzeichnete die Borussia Dortmund KGaA im Geschäftsjahr 2021/2022 (Stand 30. Juni) bei einem Umsatz von 456,8 Euro einen Verlust von 35 Millionen Euro.

Bei Disney macht es jetzt ein Rentner

Walt Disney holt seinen ehemaligen CEO Bob Iger aus dem Ruhestand zurück. Iger, der Ende 2021 nach 15 Jahren als CEO des Unternehmens in den Ruhestand ging, hat sich bereit erklärt, zwei weitere Jahre als CEO zu fungieren, sagte Disney. Es hieß, sein Nachfolger Bob Chapek sei zurückgetreten. Chapek hatte die Anleger mit anhaltenden Verlusten beim Streaming-Dienst Disney+ enttäuscht.

Kehrt Trump jetzt zu Twitter zurück?

Ex-Präsident Donald Trump, der im Fokus verschiedener Ermittlungen steht und zurück ins Weiße Haus will, hat wieder Zugang zu einer großen Online-Plattform. Twitter-Besitzer Elon Musk hat am Wochenende Trumps Account freigeschaltet, der seit Januar 2021 gesperrt ist. Trump äußerte sich nicht dazu, ob er beabsichtigt, zu Twitter zurückzukehren.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"