Internationale Nachrichten

Das niederländische Außenministerium untersucht Berichte, dass China zwei angeblich illegale Polizeistationen in den Niederlanden eingerichtet hat Das niederländische Außenministerium untersucht Berichte, dass China zwei angeblich illegale Polizeistationen in den Niederlanden eingerichtet hat



CNN

Das niederländische Außenministerium „untersucht“ Berichte, denen zufolge China zwei angeblich illegale Polizeistationen in den Niederlanden eingerichtet hat.

„Wir untersuchen die Aktivitäten dieser sogenannten Polizeizentren“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maxine Hovenkamp, ​​am Donnerstag in einer Erklärung gegenüber CNN.

Hovenkamp fügte hinzu, das Ministerium sei „nicht auf diplomatischem Weg über diese Zentren informiert worden“.

China hat bestritten, dass die Zentren Polizeieinsätze durchführen.

Der niederländische Sender RTL Nieuws und das niederländische investigative Journal Follow the Money veröffentlichten am Dienstag einen Bericht, in dem behauptet wird, China habe seit 2018 mindestens zwei Polizeistationen in den Niederlanden eröffnet. Die beiden Stationen befinden sich in Rotterdam und Amsterdam.

Laut RTL Nieuws und Follow the Money arbeiten die Stationen unter der Fassade von „Übersee-Servicestationen“, an denen chinesische Staatsangehörige ihre Führerscheine erneuern und Änderungen ihres Zivilstands melden können.

Laut RTL Nieuws und Follow the Money wurde die niederländische Regierung nie über die Präsenz dieser Sender informiert.

Ihre Untersuchung ergab „starke Hinweise“, dass die Zweigstellen dazu benutzt werden, Druck auf chinesische Dissidenten in den Niederlanden auszuüben. Ein junger chinesischer Dissident, Wang Jingyu, der von den chinesischen Behörden verfolgt wurde, weil er das Regime in den sozialen Medien kritisiert hatte, sagte Journalisten, er habe einen Anruf von jemandem erhalten, der behauptete, von der chinesischen Polizeistation in Rotterdam zu sein.

„Er bat mich, nach China zurückzukehren, um meine Probleme zu lösen. Er sagte mir auch, ich solle an meine Eltern denken“, sagte Wenbin.

Während eines Briefings des chinesischen Außenministeriums am Mittwoch wurde der Sprecher Wang Wenbin gebeten, zu bestätigen, ob China Polizeieinsätze in den Niederlanden durchgeführt habe und ob er eine Antwort auf die Berichterstattung von RTL Nieuws und Follow the Money habe.

Als Antwort auf diese Fragen sagte Wenbin, die Behauptungen in dem Bericht seien „völlig falsch“ und die angeblichen Polizeistationen seien „tatsächlich chinesische Servicezentren“.

„Der Zweck der Servicezentren besteht darin, bedürftigen chinesischen Staatsangehörigen im Ausland den Zugang zur Plattform zu erleichtern, um ihre Führerscheine erneuern zu lassen und sich einer körperlichen Untersuchung zu unterziehen“, fügte der Sprecher hinzu.

Die Menschenrechtsgruppe Safeguard Defenders veröffentlichte im September einen Bericht, der Beweise für diese Servicestationen in mehreren Ländern anführte, von denen sie behauptet, dass sie „die offizielle bilaterale polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit meiden und die territoriale Integrität von Drittländern verletzen könnten, die an der Einrichtung eines parallelen Polizeimechanismus beteiligt sind, indem sie illegale Methoden.“

Der Bericht enthielt eine Karte von mehr als 50 öffentlich dokumentierten und gekennzeichneten Polizeistationen in Übersee, die China als „Dienstleistungszentren“ für Überseechinesen bezeichnet hat, die sich auf der ganzen Welt befinden. Seit seiner Veröffentlichung hat das spanische Innenministerium eine Untersuchung der Tankstellen und der Ergebnisse des Berichts eingeleitet.

In der Zwischenzeit sagen die niederländischen Behörden, dass sie „über angemessene Maßnahmen entscheiden“ werden, sobald sie „mehr Klarheit in der Angelegenheit“ haben, heißt es in der Erklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"