Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

„Das ist nicht fair“: BVB-Trainer Terzić wettert gegen Schiedsrichter

“Das ist nicht fair”
BVB-Trainer Terzić tobt gegen Schiedsrichter

Borussia Dortmund hat Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen am Rande einer Niederlage, kassiert aber dennoch ein Unentschieden. Trainer Edin Terzić ist nach dem Schlusspfiff sauer – er gibt aber nicht der eigenen Mannschaft, sondern den Schiedsrichtern die Schuld.

Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzić hat seinem Ärger über angebliche Fehlentscheidungen der Schiedsrichter in der Bundesliga Luft gemacht. „Wir diskutieren den VAR Woche für Woche, über klare Fehlentscheidungen, über Hand- und Foulspiel“, sagte er am DAZN-Mikrofon nach dem 1:1 (1:0) des BVB bei Bayer Leverkusen.

Terzić ärgerte sich besonders darüber, dass Schiedsrichter Daniel Siebert in einer Szene in der 73. Minute keinen Elfmeterpfiff gab. Karim Adeyemi kam beim Dribbeln mit zwei Gegenspielern in Berührung und stürzte zu Boden. Siebert ließ das Spiel weiterlaufen, auch der Videoassistent Benjamin Cortus antwortete nicht.

Für Terzić ein Unding – und möglicherweise gerechtfertigt mit Vorbehalten gegenüber Adeyemi. „Es geht vor allem um Karim Adeyemi. Es geht immer um Karim Adeyemi, der so schnell ist, der mit – ich weiß nicht – 30 Stundenkilometern in diese Situation dribbelt“, beklagte sich der Trainer: „Und dieser Kontakt reicht. Das ist alles.“ meine klare Meinung. Deshalb will und kann ich den Schiedsrichter nicht verteidigen.“

„Es fehlt die klare Linie“

DAZN-Experte Michael Ballack hatte die Berührung zuvor als „nicht genug“ für eine Strafe bezeichnet. Dem hielt Terzić eine Aufzählung diverser Szenen aus vergangenen Spielen entgegen, in denen in aus seiner Sicht ähnlichen Situationen unterschiedlich entschieden wurde. In Stuttgart beispielsweise wurde ein Elfmeter gegen seine Mannschaft gepfiffen.

„War das nicht genug?“ Terzić fragte: „Das ist es, was mich total aufregt, weil es nicht fair ist. Die Strafen, die gegen uns gepfiffen werden, egal ob national oder international, haben keinen Bezug zu dem, was heute hier passiert ist, zu dem, was letztes Jahr in Bochum passiert ist.“ Damit er bedeutete das 1:1 in Bochum in der vergangenen Saison, bei dem dem BVB ein Elfmeter klar verwehrt blieb. Am Ende der Saison belegte Dortmund punktgleich mit Bayern München den zweiten Platz.

„Es fehlt die klare Linie: Was ist ein Elfmeter und was nicht? Wir diskutieren jedes Mal über den VAR, jetzt haben wir ihn – wer hat ihn heute eingesetzt? Wer? Niemand!“ sagte Terzić. Die Situation um Adeyemi sei „eine völlig entscheidende Szene“ gewesen: „Für mich gibt es keine zwei Meinungen, es ist ein klarer Kontakt, es ist ein klarer Elfmeter. Die große Chance zum 2:0 wurde uns genommen.“