Champions League | Neuer über Fehler beim Bayern-Ko: „Maulwurf auf der Stelle“

Nach einer eigentlich starken Leistung leitete Manuel Neuer mit einem Fehler die Niederlage der Bayern in Madrid ein. Nach dem Spiel war er sehr enttäuscht.

Es schien seine schönste Stunde zu sein, doch es wurde ein sehr bitteres Erlebnis: In der 88. Minute des Champions-League-Halbfinalrückspiels gegen Real Madrid nahm der Abend für Bayern-Torhüter Manuel Neuer eine dramatische Wendung. Mit zahlreichen starken Paraden hatte der Nationaltorwart sein Team bisher in einem schwierigen Spiel gehalten.

Doch beim Stand von 1:0 und nur zwei Minuten vor dem Schlusspfiff ließ Neuer plötzlich einen Schuss von Real Madrids Star-Stürmer Vinícius Junior zurückprallen, sodass Joselu den Ausgleich erzielte. Nur drei Minuten später kam es noch schlimmer: Nach einer Flanke köpfte Joselu erneut ein und erzielte den Siegtreffer für die „Royals“. Der Traum vom Champions-League-Titel für den FC Bayern? Über.

„Das ist extrem bitter“

Nach dem Spiel war Neuer sehr enttäuscht. „Jeder, der Fußball gespielt hat, weiß, wie man sich jetzt fühlt. Dass man hier jetzt ausgeschieden ist, mit der Schlussphase, bei einem Stand von 1:0 bis zur 85. Spielminute, ist äußerst bitter“, sagte er im Interview Mikrofon des Senders Streaming-Dienst DAZN. „Wir waren schon in London, haben uns im Finale gesehen und da fehlen einem echt die Worte“, so Neuer weiter.

Zu seinem eigenen Fehler sagte der Torwart: „Das ist extrem bitter für mich“ und erklärte: „Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Ball anders erwartet habe, eigentlich mehr in Richtung Brust und dann ging es etwas höher.“

Für die Fehleinschätzung macht er einen Platzierungsfehler verantwortlich: „Ich hätte nicht erwartet, dass da so ein winziger Maulwurf im Raum sein würde.“ Es war schwierig, den Ball zu sichern, und dann war Joselu zu schnell. „Das hat ein Torwart, der schon so lange dort ist, schon einmal erlebt, aber dieses 1:1-Unentschieden ist einfach brutal“, sagte der Torwart.

Neuer ärgert sich über eine weitere Aktion

Nicht nur der abgeschossene Schuss ärgerte Neuer, sondern auch eine Szene davor. Neuer hatte zuvor mit einem ungenauen Wurf für einen Ballverlust gesorgt, der letztlich zum Gegentor führte. Luka Modrić fing den Ball ab. „Ich ärgere mich eher über den Wurf, den ich nicht ein, zwei Meter weiter über Modrić geworfen habe“, sagte Neuer.

Allerdings musste sich Neuer keine Vorwürfe seiner Mitspieler und Vorgesetzten anhören. „Wir sind alle Profis, wir versuchen gute Pässe zu spielen, wir versuchen gute Spielzüge zu machen und natürlich passieren immer Dinge, die man nicht will“, verharmloste Thomas Müller die Szene.

Kollegen verteidigen Neuer

Auch Bayerns Sportdirektor Max Eberl betonte: „Manuel hat uns mit tollen Paraden im Spiel gehalten“ und meinte: „Tragisch natürlich für Manu, der Weltklasse-Paraden gemacht und dann einen Ball gefangen hat, den er wohl 998 Mal sicher gefangen hat.“ von 1.000 Malen, vielleicht einmal hat Side geboxt und was passiert ist, ist passiert. Aber keine Schuld, er wollte nur das Beste.

Matthijs de Ligt brachte es auf den Punkt: „Das kann mal passieren. Das ist auch Fußball“ und verwies auch auf zahlreiche „Weltklasse“-Paraden, die Neuer zuvor gezeigt hatte.

Für weitere Aufregung bei den Bayern-Spielern und -Funktionären sorgte ein vorzeitiger Abseitspfiff von Schiedsrichter Szymon Marciniak, der in letzter Sekunde den Ausgleich der Bayern vereitelte (mehr dazu hier).

Die mobile Version verlassen