Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Borussia Dortmund: Terzics Plan überrascht alle – Can reagiert deutlich

Borussia Dortmund klaut Leverkusen einen Punkt. Das Spitzenspiel zwischen dem BVB und Bayer endete mit einem 1:1-Unentschieden. Neben zwei Schiedsrichterentscheidungen sorgte vor allem der Matchplan von Trainer Edin Terzic für Diskussionen.

Anstatt gegen Bayer Leverkusen anzugreifen, stellte sich heraus Borussia Dortmund Nach der 1:0-Führung lieferten sie eine gewaltige Leistung ab und hatten kaum noch gefährliche Chancen. Nach dem Spiel reagierte Emre Can mit klaren Worten auf die Leistung gegen Leverkusen.

Borussia Dortmund: Kann klar – „Zu wenig“

„Das war unser Spielplan. „Wir wollten defensiv verteidigen, und das ist uns in den meisten unserer Aktionen gut gelungen“, verriet der BVB-Kapitän im Interview mit DAZN nach Spielende. Er musste sich aber auch klar eingestehen, dass der Matchplan dem Offensivfußball der Dortmunder nicht mehr zuträglich war.

„Dann ist es schwierig, ein bisschen Fußball zu spielen. Wir wollten heute beim zweiten Ball „die Fülle“ nutzen, und das ist uns schon einige Male gelungen. Aber wir müssen trotzdem manchmal versuchen, von hinten guten Fußball zu spielen und uns gut zu bewegen. Meiner Meinung nach war das etwas zu wenig“, lautete Cans klares Urteil.

Dank des frühen Treffers von Julian Ryerson (5.) lag Dortmund lange Zeit in Führung, doch Leverkusen konnte in der 79. Minute das BVB-Bollwerk durchbrechen. Fast war der Plan Terzic Rose.


Das könnte Sie auch interessieren:


„Aber es muss noch viel offensiver werden“

Cans Einschätzung des Ergebnisses ist eindeutig: „Das 1:1 ist etwas bitter. Leverkusen hatte auf jeden Fall mehr vom Spiel, aber wir haben so lange geführt und wollten das weitermachen. Leider ist es uns nicht gelungen. Es war eine gute Defensivarbeit von uns. Aber es muss noch viel mehr Offensive geben, damit wir besseren Fußball spielen können.“ Es tat weh, so spät den Ausgleich zu kassieren.