Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.
Nachrichten Sport

Belgien, Kroatien Star-Favoriten, Kanada Look to Stage Upset


Die Gruppe F der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 umfasst Belgien, Kroatien, Kanada und Marokko, wobei die Gruppenphase vom 20. November bis 2. Dezember ausgetragen wird.

Die goldene Generation Belgiens hat eine weitere Chance, eine internationale Trophäe zu ergattern. Die Nummer 1 der Rangliste hat einige Weltklassespieler wie Kevin de Bruyne, Thibaut Courtois und Romelu Lukaku. Der Niedergang von Eden Hazard in letzter Zeit bereitet Manager Roberto Martinez große Sorgen, da er entscheiden muss, ob er den Star von Real Madrid in die Startelf holen soll oder nicht.

LESEN SIE AUCH: FIFA Analyse und Vorhersage der Gruppe D der Weltmeisterschaft 2022: Frankreich verfolgt die Geschichte mit Australien und Dänemark als unwahrscheinliche Landminen

Belgien hatte beim letzten Mal eine Traumreise in Russland bis zum Halbfinale, wo Frankreich dank eines Kopfballs von Samuel Umtiti die Oberhand gewann. Sie wurden Dritte im Turnier, nachdem sie England besiegt hatten. De Bruyne muss jedoch mit seinem Fuß zaubern, um die Leistung von Belgien vom letzten Mal zu verbessern. Alle Augen werden auf ihn gerichtet sein, da er sich seit der letzten Weltmeisterschaft zu einem der besten Spieler der Welt entwickelt hat.

In der Zwischenzeit hat Lukaku in letzter Zeit nicht viel Fußball gespielt, aber er wird vor dem Tor der Schlüssel für sie sein. Yannick Carrasco von Atletico Madrid wird ein weiterer Spieler sein, der auf der großen Bühne in Katar glänzen muss.

Belgien Kader

Torhüter: Thibaut Courtois (Real Madrid), Simon Mignolet (Club Brügge), Koen Casteels (VfL Wolfsburg).

Verteidiger: Jan Vertonghen (Anderlecht), Toby Alderweireld (Royal Antwerpen), Leander Dendoncker (Aston Villa), Zeno Debast (Anderlecht), Arthur Theate (Rennes), Wout Faes (Leicester City).

Mittelfeldspieler: Hans Vanaken (Club Brügge), Axel Witsel (Atletico Madrid), Youri Tielemans (Leicester City), Amadou Onana (Everton), Kevin De Bruyne (Manchester City), Yannick Carrasco (Atletico Madrid), Thorgan Hazard (Borussia Dortmund) , Timothy Castagne (Leicester City), Thomas Meunier (Borussia Dortmund).

Stürmer: Romelu Lukaku (Inter Mailand), Michy Batshuayi (Fenerbahce), Lois Openda (Racing Lens), Charles De Ketelaere (AC Mailand), Eden Hazard (Real Madrid), Jeremy Doku (Rennes), Dries Mertens (Galatasaray), Leandro Trossard (Brighton & Hove Albion)

Kroatien

Die Zweitplatzierten des letzten Mals treten erneut als große Außenseiter in das Turnier ein, das von Ballon d’Or-Gewinner Luka Modric angeführt wird. Dieses Mal muss Kroatien auf Ivan Rakitic und Mario Mandzukic verzichten, die ihre Ankündigung aus dem internationalen Fußball zurückgezogen haben. Ivan Perisic und Mateo Kovacic werden neben Modric die anderen Spieler sein, die eine entscheidende Rolle spielen werden, wenn Kroatien im Turnier einen langen Weg zurücklegen muss.

Sie werden neben Belgien die Favoriten für die Qualifikation aus der Gruppe F sein, aber ihr Hauptziel wird es sein, De Bruyne und Co. zu besiegen. Kroatiens Trainer Zlatko Dalic muss im Kader eine Einheit bilden, um den Erfolg Russlands zu wiederholen.

Im Freundschaftsspiel vor dem Turnier schlugen sie Saudi-Arabien mit 1:0. Die Kroaten, die vor vier Jahren in Russland im Finale gegen Frankreich mit 2:4 verloren hatten, beginnen am 23. November in Al Khor ihre letzte WM-Bewerbung gegen Marokko.

Torhüter: Dominik Livakovic (Dinamo Zagreb), Ivica Ivusic (NK Osijek), Ivo Grbic (Atletico Madrid).

Verteidiger: Domagoj Vida (AEK Athen), Dejan Lovren (Zenit St. Petersburg), Borna Barisic (Rangers), Josip Juranovic (Celtic), Josko Gvardiol (RB Leipzig), Borna Sosa (VfB Stuttgart), Josip Stanisic (Bayern München), Martin Erlic (Sassuolo), Josip Sutalo (Dinamo Zagreb).

Mittelfeldspieler: Luka Modric (Real Madrid), Mateo Kovacic (Chelsea), Marcelo Brozovic (Inter Mailand), Mario Pasalic (Atalanta), Nikola Vlasic (Torino), Lovro Majer (Stade Rennais), Kristijan Jakic (Eintracht Frankfurt), Luka Sucic (Salzburg).

Stürmer: Ivan Perisic (Tottenham Hotspur), Andrej Kramaric (Hoffenheim), Bruno Petkovic (Dinamo Zagreb), Mislav Orsic (Dinamo Zagreb), Ante Budimir (Osasuna), Marko Livaja (Hajduk Split).

Kanada

Das kanadische Team qualifizierte sich zum ersten Mal nach 1986 für die FIFA-Weltmeisterschaft, was ihre einzige Teilnahme an diesem Vorzeige-Event war. Sie sind eines der dunklen Pferde in der Gruppe, die ein großes Team verärgern können, um ins Achtelfinale zu kommen. Alphonso Davies wird der Starspieler sein, auf den man von der kanadischen Seite achten sollte, da er alle Referenzen hat, um als beide zu spielen Außenverteidiger und Flügelspieler. Er hat mehrfach für den FC Bayern München in der Bundesliga und der UEFA Champions League unter Crunch-Situationen gespielt.

John Herdman wurde 2018 als Trainer der kanadischen Herrenmannschaften eingesetzt, mit der Mission, die Mannschaft zum ersten Mal seit ihrem einzigen Auftritt bei der Endrunde 1986 für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren, und er hat es geschafft, aber jetzt hat er eine größere Aufgabe vor seinen Augen.

Torhüter: James Pantemis, Milan Borjan, Dayne St. Clair

Verteidiger: Samuel Adekugbe, Joel Waterman, Alistair Johnston, Richie Laryea, Kamal Miller, Steven Vitoria, Derek Cornelius

Mittelfeldspieler: Liam Fraser, Ismael Kone, Mark-Anthony Kaye, David Wotherspoon, Jonathan Osorio, Atiba Hutchinson, Stephen Eustaquio, Samuel Piette

Stürmer: Tajon Buchanan, Liam Millar, Lucas Cavallini, Ike Ugbo, Junior Hoilett, Jonathan David, Cyle Larin, Alphonso Davies

Marokko

Die Atlas Lions haben sich bei der FIFA WM in einer kniffligen Gruppe festgefahren. Die 22. FIFA-Mannschaft besiegte die Demokratische Republik Kongo in einem Play-off. Walid Regragui hatte nicht viel Zeit, sich auf das Mega-Event in Katar vorzubereiten, als er am letzten Augusttag dieses Jahres den Bosnier Vahid Halilhodzic als Trainer ablöste. Die Berichte deuteten darauf hin, dass die Pattsituation zwischen Chelsea-Flügelspieler Hakim Ziyech und Halilhodzic zum Trainerwechsel führte.

Sie haben mit Ziyech und Achraf Hakimi zwei Feuerkräfte, die Katar mit ihren Fähigkeiten und ihrem Tempo zum Leuchten bringen können. Ihr Hauptziel wird es sein, Belgien oder Kroatien in der Gruppenphase zu schlagen.

Torhüter: Yassine Bounou (Sevilla), Munir El Kajoui (Al Wehda), Ahmed Reda Tagnaouti (Wydad Casablanca).

Verteidiger: Nayef Aguerd (West Ham United), Yahia Attiat Allah (Wydad Casablanca), Badr Benoun (Katar SC), Achraf Dari (Stade Brest), Jawad El Yamiq (Real Valladolid), Achraf Hakimi (Paris St. Germain), Noussair Mazraoui (Bayern München), Romain Saiss (Besiktas).

Mittelfeldspieler: Sofyan Amrabat (Fiorentina), Selim Amallah (Standard Lüttich), Bilal El Khannouss (Racing Genk), Yahya Jabrane (Wydad Casablanca), Azzedine Ounahi (Angers), Abdelhamid Sabiri (Sampdoria).

Stürmer: Zakaria Aboukhlal (Toulouse), Soufiane Boufal (Angers), Ilias Chair (Queens Park Rangers), Walid Cheddira (Bari), Youssef En-Nesyri (Sevilla), Abde Ezzalzouli (Osasuna), Abderrazak Hamdallah (Al Ittihad), Amine Harit (Olympique Marseille), Hakim Ziyech (Chelsea).

Lesen Sie hier alle aktuellen Sportnachrichten

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"