Jannah Theme License is not validated, Go to the theme options page to validate the license, You need a single license for each domain name.

Bei israelischen Angriffen auf Gaza wurden zwei israelische Geiseln getötet und acht verletzt

KAIRO (Reuters) – Israelische Angriffe auf den Gazastreifen in den letzten 96 Stunden haben zwei israelische Geiseln getötet und acht weitere schwer verletzt, sagte der bewaffnete Flügel der Hamas, die Al-Qassam-Brigaden, am Sonntag über den Telegram-Kanal der Gruppe.

„Ihr Zustand wird immer gefährlicher, da ihnen keine angemessene Behandlung geboten werden kann. (Israel) trägt angesichts der anhaltenden Bombenangriffe die volle Verantwortung für das Leben der Verletzten“, heißt es in der Erklärung zu den verbleibenden Geiseln.

Nach israelischen Zahlen töteten Hamas-Kämpfer bei ihrem unprovozierten Überfall am 7. Oktober 1.200 Menschen im Süden Israels und entführten mindestens 250. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums hat Israel mit einem Militärangriff auf den Gazastreifen reagiert, bei dem mehr als 28.000 Palästinenser getötet wurden.

Während eines einwöchigen Waffenstillstands Ende November befreite die Hamas mehr als 100 israelische und ausländische Geiseln im Austausch dafür, dass Israel etwa 240 palästinensische Gefangene freiließ.

Israels oberster Militärsprecher, Konteradmiral Daniel Hagari, sagte am Dienstag, dass 31 der verbleibenden Geiseln der Hamas in Gaza tot seien.

„Wir haben 31 Familien darüber informiert, dass ihre gefangenen Angehörigen nicht mehr unter den Lebenden sind und dass wir sie für tot erklärt haben“, sagte er bei einer regelmäßigen Medienbesprechung.

Nach Angaben Israels werden immer noch 136 Geiseln im Gazastreifen festgehalten.

Der Palästinensische Gefangenenclub, der alle palästinensischen Häftlinge dokumentiert und betreut, gab am Sonntag eine Erklärung heraus, in der es heißt, dass die Zahl der seit dem 7. Oktober festgenommenen Palästinenser 6.950 Menschen erreicht habe.

(Berichterstattung von Adam Makary; Redaktion von Elaine Hardcastle, Bernadette Baum und Sharon Singleton)